Braumeister Ralf Kramer betreibt in der Rotenburger Scheunengasse eine Brauerei

Bier ist seine Leidenschaft

+
Die vermutlich kleinste gewerbliche Brauerei in Hessen: Ralf Kramer vor der Sudpfanne in seiner nur 17 Quadratmeter großen Brauerei an der Rotenburger Scheunengasse.

Ein Braumeister muss nicht unbedingt Bier trinken, zumindest nicht viel. Vielleicht ein Tröpfchen, bevor ein frischer Tank mit 20 Hektolitern zum Verkauf freigegeben wird. Ralf Kramer dagegen trinkt gerne ein Bier, „aus Leidenschaft“.

Der Braumeister betreibt in der Rotenburger Scheunengasse eine Brauerei auf nur 17 Quadratmetern – die vermutlich kleinste gewerbliche Brauerei in Hessen. In den zwei winzigen Räumen riecht es intensiv nach Hefe. Hier befindet sich alles Erforderliche: Sudpfanne, Läuterbottich, Wannen, Fässer, Schläuche, Kisten, Flaschen und eine kleine Abfüllanlage. Ralf Kramer hat alles zusammengebaut und dabei improvisiert. Am Anfang stand die Idee, in Rotenburg eine Gastwirtschaft mit Brauerei aufzumachen. Der Plan ging nicht auf, aber die kleine Brauerei ist geblieben. Kramers eigentlicher Arbeitsplatz ist ein anderer: das Fuldaer Brauhaus Wiesenmühle. 1700 Hektoliter produziert die Brauerei im Monat für die eigenen Gasthäuser, und Kramer gefällt es, mit allem befasst zu sein, was die Bierherstellung betrifft – von der Warenannahme bis zum Zapfhahn. Handarbeit ist da gefragt, anders als in Großbrauereien. Da bestehe die Arbeit des Braumeisters „aus Knöpfchen drücken und Anlagen überwachen“. Praktikum bei Binding Kramer muss es wissen: Bei einem Praktikum im Labor der Kasseler Binding-Brauerei fand er Gefallen an der Braukunst, lernte dann das Handwerk des Brauers und Mälzers und machte in Kulmbach den Meister. Als Bester der Meisterklasse erhielt er den bayerischen Staatspreis. Rund 300 Liter Bier verlassen jeden Monat die Scheunengasse. Kramer beliefert drei Gasthäuser und verkauft das helle, untergärige Bier nach telefonischer Vereinbarung. Wenig Hopfen verwendet Kramer, dadurch schmeckt das Bier weniger bitter. Kramer: „Dahin geht der Trend.“ Tradition hat, dass Kramer um die Weihnachtszeit herum eine weitere Sorte braut: ein Bockbier. www. rotenburgerhausbrauerei.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.