Dachdecker-Lehrlinge haben sich auf ihre Gesellenprüfung vorbereitet

Sie sind fit für das große Finale

+
Bereiteten sich auf ihre Gesellenprüfung vor (von links): Tommy Walther (Fa. Caspar/Frankenau), Dominik Schich (Fa. Imöhl-Gulde/Eppe), Dennis Pitzer (Fa. Juschkewitsch/Dodenau), Jonas Jakob (Fa. Huthwelker Vöhl/Buchenberg), Steffen Kesting (Fa. Gerhard/Willingen), Philipp-Maurice Schulte (Fa. Kesting/Meineringhausen), Sascha Zwick (Pilger Bedachungen/Frankenau), Julian Manzi (Fa. Schmidt/Röddenau), Peter Trietsch (Berufliche Schulen Korbach).

Nicht in Südtirol wie die Fußball-Nationalspieler, sondern auf die Jugendburg Hessenstein zogen sich die Dachdecker-Auszubildenden des dritten Ausbildungsjahres der Dachdecker-Innung Waldeck-Frankenberg zurück. Dort haben sie sich auf ihr Finale, die anstehende Gesellenprüfung vorbereitet.

„Sicher in die Gesellenprüfung“ hieß das Seminar. In der Abgeschiedenheit der am Rande des Kellerwaldes gelegenen Jugendherberge konnten die jungen Handwerker mit Hilfe ihres Berufsschullehrers Peter Trietsch konzentriert ihr Wissen überprüfen, Wissenslücken ausfindig machen und Unterlagen für eine zielgerichtete Vorbereitung in der restlichen Endphase ihrer Ausbildung zusammenstellen. Zu den Seminarinhalten auf der Jugendburg gehörte nicht nur Baustoffkenntnis und Dacheinteilung, sondern auch Methodentraining und Teamschulung.

Dabei spielte die Methode des Selbstorganisierten Lernens eine besondere Rolle, da die Gesellenprüfung nicht die letzte Prüfung sein wird, der sich die jungen Dachdecker in ihrem Leben unterziehen werden. Die Bedeutung unterstrich auch der Obermeister der Dachdecker-Innung Waldeck-Frankenberg, Dimitri Demmer-Koutroulis: „Die Kenntnis über das richtige Lernen wird unserem Fachkräftenachwuchs noch oft dienlich sein.“

Die Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg unterstützt als Gesellschafter der Jugendburg Hessenstein diese Art von Prüfungsvorbereitung sehr gerne, erklärte der Hauptgeschäftsführer der Handwerksorganisation, Gerhard Brühl: „Fachkräftenachwuchs wird gerade im Dachdecker-Handwerk dringend benötigt. Also kümmern wir uns darum, den Auszubildenden eine optimale Vorbereitung auf ihre Abschlussprüfung zu ermöglichen.“ (nh/akl)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.