Denkmalschutz ist die hohe Kunst

+
Karl-Heinz Schaaf

Karl-Heinz Schaaf, Obermeister der Innung Maler und Lackierer im Werra-Meißner-Kreis, stand im Interview Rede und Antwort.

Werden die Berufe Maler und Lackierer auch von Frauen wahrgenommen?

Karl-Heinz Schaaf: Maler und Lackierer ist ein Beruf mit hohem Männeranteil und liegt dennoch bei vielen jungen Frauen hoch im Kurs. Viele neue Arbeitstechniken und Aufgabenfelder bereichern Berufsfeld und Leistungsangebot, sodass der Beruf Maler und Lackierer viele Nischen und Karrieremöglichkeiten für Frauen und Männer bietet. Der Anteil der weiblichen Auszubildenden liegt derzeit bundesweit bei etwa 13 Prozent.

Als anspruchsvoller, kreativer, künstlerischer und handwerklicher Beruf wird unser Gewerk von Frauen und Männern wahrgenommen und gehört zu den fünf lehrlingsstärksten Berufen.

Maler und Lackierer - Azubis der Berufsschule in Witzenhausen

Azubis der Berufsschule in Witzenhausen  - Maler und Lackierer

Kämpfen Maler oder Lackierer mit einem Rückgang an Fachkräften?

Karl-Heinz Schaaf: Die rückläufigen Entwicklungen bei Umsätzen und Auftragseingängen haben zu saisonalen Schwankungen bei der Beschäftigung geführt. Auf langfristigen Personalabbau haben die Maler- und Lackierbetriebe trotz schwieriger Rahmenbedingungen weitgehend verzichtet, sodass die Beschäftigtenzahlen in den letzten Jahren ziemlich stabil geblieben sind.

Aufgrund der demografischen Entwicklung rücken weniger junge Maler nach, um die große Anzahl der ausscheidenden älteren Fachkräfte zu ersetzen. Außerdem wird es für Handwerksbetriebe zunehmend schwieriger, junge Nachwuchs- und Führungskräfte mit großem Potenzial zu finden. Langfristig werden Betriebe miteinander um die gut ausgebildeten Fach- und Führungskräfte konkurrieren.

Wie geht der Maler mit Denkmalbestimmungen um?

Karl-Heinz Schaaf: Die Pflege und Restaurierung denkmalgeschützter Gebäude ist eine der edelsten und anspruchsvollsten Aufgaben des Maler- und Lackiererhandwerks. Die Zielvorgabe ist klar: Durch möglichst schonende Verfahren, Eingriffe und Farbaufträge soll die historische Bausubstanz dauerhaft geschützt werden.

In der Vergangenheit wurde im Laufe der Instandsetzung von denkmalgeschützten Bauwerken die Außenfront unsachgemäß verändert. Aber es gilt, die ursprüngliche Farbgebung wieder herzustellen. Diese oberste Leitlinie an historischen Bauwerken fordert von Malern und Lackierern ein umfangreiches Wissen über Techniken, moderne Werkstoffe und die Eigenschaften historischer Baustoffe. Gerade im Außenbereich spielt der Schutz der Bausubstanz neben der Bewahrung des ursprünglichen Erscheinungsbildes eine entscheidende Rolle. (zge)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.