"Ich wollte etwas schaffen, das man bewundert"

+

Der Handwerker und Goldschmied Wilhelm Nagel hat den DFB-Pokal, der seit Mitte der 60er-Jahre übergeben wird, gefertigt. Der heute 83-Jährige aus Wesseling spricht im Interview über sein Handwerk und verrät, wie er an den Pokal-Auftrag gekommen ist.

Herr Nagel, Sie haben den DFB-Pokal des Jahres 1964 geschaffen – wie kommt man an einen solchen Auftrag?

Nagel: Das ist schnell erzählt: Ich hatte schon 1949 an der Gestaltung der Meisterschale mitgearbeitet, als ich Student an den Kölner Werkschulen war. Eine meiner Professorinnen – Elisabeth Treskow – hatte vom damaligen DFB-Präsidenten Dr. Peco Bauwens den Auftrag bekommen, einen Nachfolgepokal für die Victoria zu entwerfen, die in den Wirren der Nachkriegszeit verschwunden war. Aus dieser Zeit stammt mein gutes Verhältnis zum DFB, für den ich bis vor fünf Jahren regelmäßig tätig war.

Mussten Sie bei der Gestaltung des DFB-Pokals Vorgaben beachten? Nagel: Nein, ich hatte weitgehend freie Hand. Bis 1964 wurde dem jeweiligen Pokalsieger noch der sogenannte Tschammer-Pokal überreicht. DFB-Präsident Bauwens wollte diese Trophäe abschaffen, weil sie noch aus der Zeit der Nationalsozialisten stammte. Mich erinnerte dieses Gefäß an eine profane Vase, es fehlten nur die Blumen. Als ich über meinen ersten Skizzen für den neuen Pokal saß, war mir klar: Die neue Trophäe sollte sich deutlich vom alten Pokal abheben. Ich wollte etwas Kostbares schaffen, etwas, das man respektiert und bewundert. So bin ich auf das sakrale Thema gekommen, das mich bei der Herstellung des DFB-Pokals sehr inspiriert hat.

Wenn Sie heute den Auftrag zur Gestaltung des DFB-Pokals bekommen würden – sähe er genauso aus wie der von 1964?

Nagel: Natürlich ist auch ein Goldschmied ein Kind seiner Zeit. Das heißt aber nicht, dass man ständig mit der Zeit gehen sollte. Arbeiten, welche die Jahre überdauern sollen, brauchen vor allem Substanz – das ist nicht anders als in der Kunst. Ich stehe jedenfalls hinter meinem Pokal – auch wenn vielleicht das eine oder andere Detail heute anders ausfallen würde.

Wie kam es dazu, dass Sie den Beruf des Goldschmieds ergriffen haben?

Nagel: Das habe ich in erster Linie meinem Vater zu verdanken, der Kunstschmied war. Er schickte mich zu einem befreundeten Gold- und Silberschmied in die Lehre. Dieser Meister gehörte in Köln zu den führenden seiner Zunft. Damals war ich 13 Jahre alt – das ist jetzt siebzig Jahre her.

Und Sie sind immer noch tätig.

Nagel: Ja, solange mir meine Arbeit Freude bereitet – warum nicht? Zwar habe ich inzwischen ein Alter erreicht, in dem ich etwas kürzer treten muss. Aber ich bin immer noch fast jeden Tag in meiner Werkstatt.

Woher nehmen Sie Ihre Motivation?

Nagel: Der Berufsalltag eines Gold- und Silberschmieds ist nie langweilig: Ständig geht es darum, sich neue Ideen auszudenken und diese dann in die Tat umzusetzen. Wenn es mir dann gelungen ist, einen Wohlklang zwischen einem Schmuckstück und seinem Träger zu erzeugen, erfüllt mich das mit großer Zufriedenheit.

Mit welcher Begründung würden Sie jungen Menschen heute raten, das Goldschmiedehandwerk zu erlernen?

Nagel: Ich kenne nur wenige andere Berufe, in denen der persönliche Gestaltungsspielraum so groß ist. Gold- und Silberschmiede leben von ihrer Inspiration, von ihrem Ideenreichtum. Natürlich ist ein gewisses Maß an Geschicklichkeit und Fingerfertigkeit ebenso notwendig, aber das lässt sich weitgehend erlernen. Insofern ist kreative Begabung das A und O in meinem Beruf.

Herr Nagel, vielen Dank für das Gespräch.

(www.handwerk.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.