Handwerk wählt neuen Chef

+
Neuer Hauptgeschäftsführer: Eberhard Bierschenk

Eberhard Bierschenk (64) ist neuer Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Kassel. Die Vollversammlung wählte den Juristen gestern einstimmig an die Spitze der Kammer, die er schon seit Oktober 2011 kommissarisch führt.

Der gebürtige Kasseler – er war der einzige Kandidat – ist seit 1978 bei der Kammer beschäftigt. Zu den Stationen seiner Laufbahn gehören die Leitung des Bereiches Meisterprüfung sowie die stellvertretende Leitung der Abteilung Recht und Organisation, deren Führung er 1998 übernahm. Zwei Jahre später wurde er zum Geschäftsführer berufen, 2009 zum stellvertretenden Hauptgeschäftsführer.

Den Start ins neue Amt erleichterte Kammerpräsident Heinrich Gringel mit optimistischer Prognose: „Die Stimmung in unseren Betrieben ist noch besser als im Vorjahr.“ Die gute Konjunkturentwicklung setze sich auch in diesem Jahr fort, verkündete Gringel während der Vollversammlung. Doch profitierten davon nicht alle Branchen gleichermaßen: Während sich die Bauhandwerke, die industriellen Zulieferer und die Nahrungsmittelhandwerke ausgesprochen zufrieden zeigten, liefen die Geschäfte bei den Kfz-Handwerken, den Gesundheitshandwerken und den privaten Dienstleistern nicht so gut. „Dennoch gehen wir für dieses Jahr zurzeit davon aus, dass das Handwerk im Kammerbezirk ein Umsatzplus von zwei Prozent verzeichnen wird“, sagte Gringel. Dazu solle auch die energetische Gebäudesanierung beitragen.

Mehr Lehrverträge

Zur guten Stimmung trägt auch die Zahl der Ausbildungsverträge bei: Seit Ende Mai seien bereits sieben Prozent mehr Lehrverträge abgeschlossen worden als im Vorjahr. Positiv fällt auch die Handwerksbilanz für 2011 aus: So erhöhte sich die Zahl der neu abgeschlossenen Lehrverträge 2011 leicht von 2929 auf 2936. Als Zeichen für die Attraktivität einer Ausbildung im Handwerk wertete Gringel, dass die Zahl der Lehrlinge mit Abitur erneut angewachsen ist und jetzt bei neun Prozent (2010: 7,7 Prozent) liegt. Die Zahl der Fortbildungsprüfungen sei mit 510 stabil, allerdings habe die Kammer bei den Meisterprüfungen einen leichten Rückgang von 558 auf 507 verzeichnet.

Einen Anstieg vermeldete der Hauptgeschäftsführer auch bei der Anzahl der Handwerksbetriebe in Nord-, Ost- und Mittelhessen. Ende 2011 belief sich die Zahl der kammerzugehörigen Betriebe auf 16 042 (2010:15 825), was einen Zuwachs von 1,4 Prozent bedeutet. Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich von 85 800 auf 86 700, der von den Betrieben erwirtschaftete Umsatz wuchs laut Gringel von 7,6 auf 8 Milliarden Euro. Die Jahresrechnung 2011 belief sich auf 9,4 Millionen Euro, ein Jahr zuvor hatte sie bei 9,1 Millionen Euro gelegen. (abe)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.