Erfahrungen ausgetauscht

+
Die Teilnehmer mit den verliehenen Europässen: (von links nach rechts) Wilfried Speer, Gerhard Brühl, Wilhelm Bärenfänger, Klaus Seewald und Jürgen Neumeier.

Eine Gruppe Landmaschinenmechaniker-Lehrlinge aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg nahm im vergangenen Jahr an einem Lehrlingsaustausch zwischen der Schule „Pierre Mendes France“ in Peronne und dem Berufsförderungswerk des Handwerks sowie den Beruflichen Schulen Korbach und Bad Arolsen teil.

Im Rahmen ihrer Freisprechungsfeier erhielten die jungen Gesellen nun den „Europass-Mobilität“, erklärte der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg, Gerhard Brühl: „Der „Europass-Mobilität“ ist ein europaweit gültiges Zertifikat zur Anerkennung von Qualifikationen, die im Rahmen beruflicher Auslandsaufenthalte erworben wurde. Darin können unter anderem ein europäischer Lebenslauf, erworbene Sprachkenntnisse sowie Lern- und Arbeitserfahrungen in ganz Europa dokumentiert werden.“

Innerhalb des dreiwöchigen Aufenthalts in Peronne wurden die damaligen Lehrlinge vollständig in den beruflichen Alltag integriert, erläuterten die betreuenden Lehrer, Klaus Seewald und Wilfried Speer: „Jeder Lehrling bekam einen französischen Teilnehmer als Austauschpartner, wurde bei diesem untergebracht und arbeitete auch in dessen Lehrbetrieb.

Fachlicher Höhepunkt war nach Auskunft von Seewald und Speer der Besuch einer Produktionsstätte von Massey Ferguson. Außerdem seien von ihnen als betreuende Lehrkräfte alle teilnehmenden Betriebe in Frankreich besichtigt worden.

Diese Integration in die Betriebe habe gut funktioniert, berichtete der Obermeister der Landmaschinenmechaniker-Innung, Wilhelm Bärenfänger: „Ich habe nur Gutes von unseren französischen Partnern gehört. Alle waren mit Freude und Engagement bei der Sache und nahmen komplett am Berufsleben teil.

Besonders erfreut sei er darüber, dass die Landmaschinenmechaniker im Rahmen eines Tages der offenen Tür in Peronne die Beruflichen Schulen, ihre Ausbildungsbetriebe sowie die Region Waldeck-Frankenberg vorgestellt hätten, sagte Bärenfänger.

Abteilungsleiter Jürgen Neumeier von den Beruflichen Schulen lobte dieses sehr gelungene Austauschprojekt und bewertete es als Gewinn für alle Beteiligten mit der Hoffnung weitere Kooperationen zu verwirklichen. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.