Ernährungsberatung vom Profi

Nach dem verregneten Frühjahr sehnen viele Mitmenschen jetzt den Beginn der Grillsaison herbei. Draußen im Garten oder auf dem Balkon mit Familie und Freunden die Sonne und das Steak oder die Bratwurst genießen.

Den meisten ist jedoch nicht bewusst, dass gerade das heimische Fleischerhandwerk, also das Fleischerfachgeschäft von nebenan, eine ganze Bandbreite an Spezialitäten für den Grill bereit hält und sich damit deutlich von den eingeschweißten Produkten der Discounter unterscheiden. Möglich ist diese Vielfalt durch die qualitativ hochwertige Ausbildung des Nachwuchses.

Traditionelles Handwerk

Das Fleischerhandwerk im Werra-Meißner-Kreis bietet den interessierten Jugendlichen die Chance, eine qualifizierte Ausbildung in einem alteingesessenen Handwerksberuf zu bekommen. Die Ausbildung zum Fleischer vermittelt den Jugendlichen Kenntnisse und Fertigkeiten, wie zum Beispiel das Herstellen der verschiedensten Fleisch- und Wurstwaren sowie Feinkosterzeugnisse. Auch die Präsentation der Produkte und der Verkauf spielen bei der Ausbildung zum Fleischer eine immer wichtiger werdende Rolle, denn das Fleischerhandwerk erlebt ein Comeback des Thekenverkaufs.

Die Ausbildungsqualität der Fleischerinnung Werra-Meißner spiegelt sich auch in nationalen und internationalen Wettbewerben wider, bei denen die Auszubildenden immer wieder gute Ergebnisse erzielen.

Neben den vielen Standardsorten, die in jeder Fleischerei zu finden sind, gibt es zahlreiche regionale Spezialitäten, die die Gesamtzahl der in Deutschland angebotenen Wurstsorten auf über 1500 anwachsen lassen.

Diese Angebotsbreite führt dazu, dass der Kunde in einem Fleischereifachgeschäft meist aus über 100 verschiedenen Sorten auswählen kann. Der durchschnittliche Wurstverzehr liegt jährlich in Deutschland bei 30 Kilogramm pro Kopf.

Der Verbraucher akzeptiert wieder, dass qualitativ hochwertige Lebensmittel auch ihren Preis haben. Es besteht immer mehr Interesse an fleischergeschlachtetem Frischfleisch und selbst hergestellter Wurst.

Ein Fleischer übernimmt immer häufiger eine Rolle als professioneller Ernährungsberater von nebenan für interessierte Verbraucher anzunehmen. Damit bieten sich für Jugendliche interessante berufliche Zukunfts-Perspektiven. (nh)

Partner dieser Sonderveröffentlichung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.