Beruf der Woche: Fotograf

Jeder Klick ein kleiner Kick: Als Fotograf machst du professionelle Bilder, die faszinieren und interessieren. Hinter jedem Foto steckt dabei eine Menge Erfahrung und Vorbereitungsarbeit.

Alles muss stimmen: Die Kamera, das Objektiv, das Motiv – und natürlich spielt die nachträgliche Bearbeitung am Bildschirm heutzutage eine große Rolle.

Gestalten, fotografieren, Daten-Workflow

Egal ob im Freien oder im Atelier, bei natürlichem Licht oder mit Blitz: Als Fotograf setzt du dein Motiv optimal in Szene. Das gilt für eine Hochzeitsreportage über ein Hochzeitspaar im Park, eine Industrieaufnahme in einer Fabrik, eine wissenschaftliche Fotodokumentation unter Infrarotlicht oder eine Produktaufnahme, die so aufwändig wie ein Bühnenbild dekoriert sein kann.

In deinem Beruf entstehen beim Fotografieren jede Menge Daten. Sie müssen bearbeitet und auch verwaltet werden, damit man sie später wiederfindet.

Du gibst Daten zur Weiterverarbeitung in einen Druckprozess oder zum Ausdrucken mit einem Ink-Jet-Drucker weiter. Dabei achtest du immer darauf, dass die Farben stimmen.

Deine abwechslungsreiche Arbeit bringt dich mit Menschen unterschiedlichster Natur zusammen. Denn Maßgabe für dein Schaffen sind, neben deinen kreativen Vorstellungen, die Wünsche deiner Kunden.

„Der richtige Blick", Technik und Physik

Du solltest für diese Arbeit das Talent des Motivsehens mitbringen. Aber nicht nur das. Auch Technik-, Physik- und Computerkenntnisse sind für deine Arbeit als Fotograf erforderlich – und natürlich ein guter Umgang mit Menschen. Mit künstlerischer Begabung und handwerklichem Können schaffst du es vielleicht, deinen ganz eigenen Stil zu prägen.

Steckbrief

Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre. Zu den Ausbildungsinhalten gehören... 

  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz
  • Umweltschutz
  • Qualitätssichernde Maßnahmen
  • Wirtschaftliche Aspekte und rechtliche Grundlagen
  • Beraten von Kunden
  • Erstellen von Bildkonzeptionen
  • Arbeitsplanung
  • Handhaben von fotografischen Aufnahmegeräten
  • Einsetzen von Beleuchtung
  • Umsetzen von Bildkonzeptionen
  • Bilddatenhandling und Bildbearbeitung
  • Ausgeben von Bilddaten
  • Archivieren von Bilddaten

Schwerpunkt Porträtfotografie:

  • Beraten von Kunden
  • Umsetzen von Bildkonzeptionen
  • Bilddatenhandling und Bildbearbeitung

Schwerpunkt Produktfotografie:

  • Erstellen von Bildkonzeptionen
  • Handhaben von fotografischen Aufnahmegeräten
  • Umsetzen von Bildkonzeptionen

Schwerpunkt Industrie- und Architekturfotografie:

  • Erstellen von Bildkonzeptionen
  • Handhaben von fotografischen Aufnahmegeräten
  • Umsetzen von Bildkonzeptionen

Wissenschaftsfotografie:

  • Erstellen von Bildkonzeptionen
  • Handhaben von fotografischen Aufnahmegeräten
  • Umsetzen von Bildkonzeptionen

Gesellenprüfung

Während der Berufsausbildung ist eine Zwischenprüfung durchzuführen. Sie soll in der Mitte des vierten Ausbildungshalbjahres stattfinden. Die Ausbildung schließt mit einer Gesellenprüfung ab. (willkommen-bei-den-profis)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.