Frauen im Handwerk - Antje Hardes

+
Frauen im Handwerk: Antje Hardes ist Friseurin und arbeitet in Freienhagen.

Friseurin Antje Hardes hat sich ihren Traum erfüllt. Seit gut einem Jahr hat sie ihren eigenen Salon im Waldecker Ortsteil Freienhagen. Die 33-jährige Netzerin ergriff die Chance zur Selbstständigkeit, als sie erfuhr, dass ihr Chef aus Altersgründen aufhören wollte.

„Du schaffst das schon“, ermunterte er sie ebenso wie ihre Familie, die sie voll unterstützt.

Um auch ohne Meisterbrief einen Friseursalon führen zu dürfen, ist ein so genanntes Ausübungsberechtigungsverfahren zur Eintragung in die Handwerksrolle gemäß Paragraph 7b der Handwerksordnung für das Friseurhandwerk notwendig. Sie absolvierte die Schulung, hatte ihre Sachkundeprüfung am 15. Dezember 2009 und erhielt ihre Zusage am 18. Dezember 2009.Innerhalb von 14 Tagen gab sie ihrem Salon ein neues junges Gesicht und nannte ihn „Haartissimo“.

Ihr Leben habe sich gewaltig geändert, sei jetzt ganz anders strukturiert, sagt Hardes. Ihr hilft zwar eine nette Angestellte, vieles müsse sie aber selbst erledigen. Der Alltag sei straffer organisiert. Freizeit mit der Familie sei kostbar. „Ich genieße jede freie Minute ganz bewusst“, sagt sie.

Friseurin Antje Hardes

Frauen im Handwerk: Das wird eine Frisur für festliche Stunden: nach dem Aufdrehen auf große Wickler zeigt Antje Hardes hier an Patricia Druve, wie schnell sie eine raffinierte Hochsteckfrisur „zaubern“ kann. Je nach Anlass benötigt sie inklusive Make-up durchschnittlich etwa eine Stunde. © Teuber-Blechschmidt
Frauen im Handwerk: Das wird eine Frisur für festliche Stunden: nach dem Aufdrehen auf große Wickler zeigt Antje Hardes hier an Patricia Druve, wie schnell sie eine raffinierte Hochsteckfrisur „zaubern“ kann. Je nach Anlass benötigt sie inklusive Make-up durchschnittlich etwa eine Stunde. © Teuber-Blechschmidt
Frauen im Handwerk: Das wird eine Frisur für festliche Stunden: nach dem Aufdrehen auf große Wickler zeigt Antje Hardes hier an Patricia Druve, wie schnell sie eine raffinierte Hochsteckfrisur „zaubern“ kann. Je nach Anlass benötigt sie inklusive Make-up durchschnittlich etwa eine Stunde. © Teuber-Blechschmidt
Frauen im Handwerk: Antje Hardes mit ihrer Angestellten Patricia Druve. Die beiden probieren aus einer Vielzahl von Grund-Haartönungen, Farben und Blondierungen neue individuelle Mischungen aus. © Teuber-Blechschmidt
Frauen im Handwerk: Tizian bekommt einen Faconhaarschnitt. Anschließend verhilft Antje Hardes dem Sechsjährigen mit Gel zum „coolen Look“. Sieht toll aus, lässt sich aber auch schnell wieder heraus waschen. © Teuber-Blechschmidt
Frauen im Handwerk: Hiltrud Kase hat dünnes Haar. Sie lässt es öfter einmal waschen und über Rundbürsten in Form fönen. Das geht schneller und fällt natürlicher, als wenn man die Haare auf Lockenwickler drehen würde. © Teuber-Blechschmidt
Frauen im Handwerk: Hiltrud Kase hat dünnes Haar. Sie lässt es öfter einmal waschen und über Rundbürsten in Form fönen. Das geht schneller und fällt natürlicher, als wenn man die Haare auf Lockenwickler drehen würde. © Teuber-Blechschmidt
Frauen im Handwerk: Katharina Blüchel liebt ausgeflippte Frisuren und vertraut Antje Hardes nicht zum ersten Mal ihren Kopf an. Eine Ranke soll es diesmal sein – erst werden die Haare asymmetrisch geschnitten, dann das Tatoo rasiert und schließlich mit ruhiger Hand sauber mit dem Messer herausgearbeitet. © Teuber-Blechschmidt
Frauen im Handwerk: Katharina Blüchel liebt ausgeflippte Frisuren und vertraut Antje Hardes nicht zum ersten Mal ihren Kopf an. Eine Ranke soll es diesmal sein – erst werden die Haare asymmetrisch geschnitten, dann das Tatoo rasiert und schließlich mit ruhiger Hand sauber mit dem Messer herausgearbeitet. © Teuber-Blechschmidt
Frauen im Handwerk: Antje Hardes (33) aus Netze ist Friseurin. Ihr Salon befindet sich in Freienhagen. © Teuber-Blechschmidt

Aber sie bereut ihre Entscheidung keinen Moment. Hier auf dem Land hat sie zudem das Glück, alle Generationen zu ihren Kunden zu zählen. „Von der klassischen Dauerwelle älterer Damen über den Faconschnitt bei Jungen und Männern, der traumhaften Hochsteckfrisur für Feste bis hin zum ausgeflippten Wunsch nach einem Haar-Tatoo kann ich alles Erlernte anwenden.“ Individuelle Beratung wird groß geschrieben bei Antje Hardes. „Wie viel Zeit investiert jemand für die tägliche Haarpflege, welche Farben herrschen im Kleiderschrank vor, sind Allergien bekannt?“

Ein großes Thema während der Ausbildung sei Farblehre gewesen, sowohl der künstlerische als auch der chemische Bereich. Nicht nur der Farbkreis stand auf dem Stundenplan, auch Mathe, Chemie, Hautaufbau und mehr.

Ihre Kreativität komme ihr jetzt oft zu Gute, sagt sie. Unzählige Farbmischungen stelle sie her, oft sei Farb- und Typberatung gefragt. „Man kann unter anderem im Pulsbereich erkennen, welchem Hauttyp der Mensch vor einem angehört“, verrät sie. Dazu komme Wimpernfärben und Augenbrauenzupfen.

Hardes freut sich, dass immer mehr Kunden der Kopfhautpflege Bedeutung beimessen. Nach einer Hautdiagnose könne sie mit dazu beitragen, dass etwa durch geeignete Mittel Schuppen verschwinden.

„Männer gehen übrigens durchschnittlich alle sieben Wochen, Frauen alle zehn Wochen zum Friseur“, sagt sie. Nach ihren persönlichen Vorlieben gefragt, winkt sie ab. Gerne mache sie einmal etwas Verrücktes wie ein Haar-Tattoo.

Vor allem mag sie ihren Beruf, weil sie ein wenig dazu beitragen kann, dass Menschen sich gut, gepflegt und bestenfalls auch schön finden. (ztb)

Steckbrief Antje Hardes.pdf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.