Frauen im Handwerk - Cindy Henschke

+
Frauen im Handwerk: Cindy Henschke (19) aus Zennern ist Auszubildende zur Ofen- und Luftheizungsbauerin.

Wer Cindy Henschke zuschaut, wie sie langsam die Kacheln im Ofeninnenraum mit Lehm bestreicht, sieht ihr an, dass ihr die Arbeit Spaß macht.

Ofenbaumeister Frank Willnat hat seiner Auszubildenden einen Satz historischer Kacheln zur Verfügung gestellt, um ganz selbstständig an ihrem Schulprojekt zu arbeiten, nämlich einen eigenen Grundofen zu bauen. Denn auf den Baustellen, wo sie mit ihrem Ausbilder Öfen setzt, kann sie momentan nur zuarbeiten.

Sorgfalt und handwerkliches Geschick sind erforderlich in diesem Beruf, in dem Frauen bisher selten zu finden sind. Kachel für Kachel bearbeitet die 19-Jährige, bevor sie diese aufeinander setzt. Sie behaut die Kacheln mit einem so genannten Kachelmesser und schleift anschließend die Kanten an. Keine Ritze darf übrig bleiben, Klammern halten die bearbeiteten Kacheln zum Schluss noch zusammen. Der Feuerraum besteht heute oft aus einem fertigen Heizeinsatz, Cindy Henschke lernt aber auch, einen sogenannten Grundofenfeuerraum zu mauern.

Auszubildende zur Ofen- und Luftheizungsbauerin Cindy Henschke

Ein besonders kreatives Stück: Als fertige Ofen- und Luftheizungsbauerin möchte Auszubildende Cindy Henschke auch eigene Ideen in interessante Ofenprojekte einbringen. Hier steht sie vor einem Ofen ihres Ausbilders Frank Willnat.
Ein besonders kreatives Stück: Als fertige Ofen- und Luftheizungsbauerin möchte Auszubildende Cindy Henschke auch eigene Ideen in interessante Ofenprojekte einbringen. Hier steht sie vor einem Ofen ihres Ausbilders Frank Willnat. © Teuber-Blechschmidt
Bauteil: Mit solchen feuerfesten Schamottsteinen wird der Innenraum ausgekleidet.
Bauteil: Mit solchen feuerfesten Schamottsteinen wird der Innenraum ausgekleidet. © Teuber-Blechschmidt
Stück für Stück: So wächst Cindy Henschkes Schulprojekt „Kachelofen“ in einer Werkstattecke ihres Ausbilders.
Stück für Stück: So wächst Cindy Henschkes Schulprojekt „Kachelofen“ in einer Werkstattecke ihres Ausbilders. © Teuber-Blechschmidt
Genauigkeit: Die Schamottsteine werden passend geschnitten.
Genauigkeit: Die Schamottsteine werden passend geschnitten. © Teuber-Blechschmidt
Viele Handgriffe sind nötig, um einen Ofen gut zu bauen: hier zeigt Cindy Henschke, wie sie verputzt.
Viele Handgriffe sind nötig, um einen Ofen gut zu bauen: hier zeigt Cindy Henschke, wie sie verputzt. © Teuber-Blechschmidt
Millimetergenaues Arbeiten: Mit der Wasserwaage wird überprüft, ob alles gerade ist.
Millimetergenaues Arbeiten: Mit der Wasserwaage wird überprüft, ob alles gerade ist. © Teuber-Blechschmidt
Mit Stahlschiene und Steinen: Die Auszubildende erklärt, wie der untere Teil des Ofens gebaut wurde.
Mit Stahlschiene und Steinen: Die Auszubildende erklärt, wie der untere Teil des Ofens gebaut wurde. © Teuber-Blechschmidt
Alte Handwerkskunst: Die Kacheln werden per Hand angeschliffen.
Alte Handwerkskunst: Die Kacheln werden per Hand angeschliffen. © Teuber-Blechschmidt
Das Innenleben eines Kachelofens: Cindy Henschke verputzt Kacheln und Schamottsteine mit Lehm.
Das Innenleben eines Kachelofens: Cindy Henschke verputzt Kacheln und Schamottsteine mit Lehm. © Teuber-Blechschmidt
Damit keine Ritze zu sehen ist: Jede Kachel wird per Hand von Cindy Henschke mit dem Kachelmesser behauen.
Damit keine Ritze zu sehen ist: Jede Kachel wird per Hand von Cindy Henschke mit dem Kachelmesser behauen. © Teuber-Blechschmidt
Erst ausrechnen – dann loslegen: Auch Mathematik gehört zum Ausbildungsberuf Ofen- und Luftheizungsbauer/in.
Erst ausrechnen – dann loslegen: Auch Mathematik gehört zum Ausbildungsberuf Ofen- und Luftheizungsbauer/in. © Teuber-Blechschmidt
Dieser Ofen versorgt das ganze Haus mit warmem Wasser: Cindy Henschkes hier mit ihrem Ausbilder Frank Willnat vor einem seiner Kachelöfen.
Dieser Ofen versorgt das ganze Haus mit warmem Wasser: Cindy Henschkes hier mit ihrem Ausbilder Frank Willnat vor einem seiner Kachelöfen. © Teuber-Blechschmidt

Wichtig ist vor allem die Planung. Denn ein Ofen wird nicht „pi mal Daumen“ gebaut, sondern muss nach Fachregeln erstellt werden. DIN-Normen, Brandschutz, Verbrennungsluft, Statik, Architektur, das Verhältnis von gewünschter Größe zur Machbarkeit am Aufstellort: um Kunden, die sich individuell von einem Handwerker einen Ofen bauen lassen wollen, richtig zu beraten, bedarf es einer ganzen Menge Fachwissen. Und viel Mathematik. Damit hadert die junge Auszubildende ein wenig, beißt sich aber mit Erfolg auch durch schwierige Schulfächer. Sie möchte ihren Traum, eines Tages selbstständig zu sein und Kunden kreativ beraten zu können, unbedingt wahr machen. In der Schule liege der Schwerpunkt auf der technischen Ausbildung, bedauert sie ein wenig. Gestaltung sei da kein Thema. Wer die verschiedenen Öfen im Haus ihres Ausbilders sieht, bekommt eine Ahnung, was alles machbar ist. Solch ein Kachelofen sei oft der Mittelpunkt eines Hauses, sagt Frank Willnat. Der Trend gehe auch zur Kombination mit einer Warmwasseranlage.

Bei allem Sinn für das Gestalterische warnen Willnat und auch Cindy Henschke davor, dieses Handwerk „auf die leichte Schulter zu nehmen“. Schwere körperliche Arbeit sei zumindest teilweise auch erforderlich. „So ein Heizeinsatz wiegt einiges“ und „eine Tonne Schamottsteine beispielsweise in den ersten Stock eines Hauses zu tragen, kann man auch nicht ohne Muskeln“. Darum hat die junge Frau auch ein Praktikum absolviert, um den Betrieb kennenzulernen.

Eigentlich wollte Cindy Henschke Tischlerin werden, erhielt aber nach dem Besuch der Hauptschule und der zweijährigen Weiterbildung auf der Berufsfachschule mit Berufswahl Holztechnik und erfolgreicher Mittleren Reife keine Lehrstelle. „vermutlich, weil ich eine Frau war“.

Frank Willnat und seine Frau Miriam lernten Cindy Henschke privat auf einem Reiterhof kennen, wo sie aushalf und boten ihr an, dieses Handwerk einmal auszuprobieren. Ihr „offenes, natürliches, ehrliches Wesen, ihr selbstbewusster Umgang mit Pferden“ hätten ihm gefallen, sagt er. Mittlerweile ist sie begeistert und besucht auch gern die Schule, obwohl sie die einzige Frau in ihrer Klasse ist. Sie werde voll akzeptiert, nur Leistung zähle, sagt sie und lächelt stolz, denn sie weiß sich mittlerweile gut zu behaupten. (ztb)

Steckbrief Cindy Henschke.pdf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.