Freisprechung der Zahntechniker Innung Kassel

Im festlichen Rahmen

+
Haben Grund zur Freude: Die erfolgreichen Teilnehmer der Gesellenprüfungen der Zahntechniker-Innung.

. Freisprechungen sind auch aus dem modernen Handwerksleben nicht wegzudenken. Und bieten traditionell für den Nachwuchs, deren Familien und die Ausbilder einen Rahmen, um sich einmal dem Anlass entsprechend besonders feierlich zu kleiden.

Zur Freisprechung ihrer Auszubildenden hatte die Zahntechniker-Innung Kassel jetzt in das Berufsbildungszentrum (BZ) nach Kassel eingeladen.

In seiner Begrüßungsansprache gab Obermeister Horst Fehr einen Rückblick auf die Ausbildungszeit und gratulierte den jungen Gesellinnen und Gesellen zu den gezeigten Leistungen. Gemeinsam mit Lehrlingswart, Marco Rauthe, (Frielendorf) der auch die Moderation dieser Freisprechungsfeier übernommen hatte, galt die Aufmerksamkeit auch den Ausbildungsbetrieben, den Ausbildern und Lehrkräften in Berufsschule und überbetrieblicher Ausbildungsstätte sowie den Mitgliedern des Gesellenprüfungsausschusses: „Den Dank der Innung ging an Alle, die zum erfolgreichen Abschluss der Ausbildung beigetragen haben.“

Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses Manfred Schmidt sprach den insgesamt 23 Prüflingen noch einmal die Anerkennung für die gezeigten Leistungen aus. Glückwünsche seitens der Berufsschule kamen von Oberstudiendirektor Betram Böhser, der noch einmal auf die Bedeutung der dualen Ausbildung hinwies. „Technik, Elektronik, funktioneller Zahnersatz – der Einsatz modernster Hilfsmittel entwickelt sich in diesem Berufsfeld in rasenden Tempo.“

„Diese jungen Zahntechniker und Zahntechnikerinnen werden die Herausforderungen der Zukunft annehmen“, unterstrich Raoul Gerhold im Namen der Rappe-Stiftung, die auch in diesem Jahr wieder Förderpreise für besondere Leistungen zu vergeben hatte. Doch zuvor gab es erst einmal die Gesellenbriefe, überreicht von Obermeister Horst Fehr und dem Prüfungsausschussvorsitzenden Manfred Schmidt.

Besonders gute Ergebnisse erzielten in diesem Jahr die Prüfungsbeste Hannah Zieseniss, (Ausbildungsbetrieb: Rappe Zahntechnik, Niestetal) sowie die nachfolgenden Jonas Hajek (Ausbildungsbetrieb: Rappe Zahntechnik, Niestetal) und Katharina Dorn (Ausbildungsbetrieb: Pflüger Dentaltechnik, Vellmar). Für ihre besonderen Leistungen erhielten sie Geldpreise, zur Verfügung gestellt von der Rappe-Stiftung, sowie Sachpreise gesponsort von der Zahntechniker-Innung und von Peter Brabsche für die Firma Degudent sowie weiterhin der Firma Pluradent AG & Co. KG. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.