Fundament für die Zukunft

+
Ausgezeichnet mit Handwerkspreisen der Sparkasse und Innungsgutscheinen: Mit dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des dem Gemeinwohl verpflichteten öffentlich-rechtlichen Geldinstituts, Gerhard Heß (ganz links), Kreishandwerksmeister Klaus Stöcker (2. von rechts) und Hauptgeschäftsführer Dirk Bohn (rechts) freuen sich (von links) Hans-Peter Wittich, Maxim Wiens, Jan-Luca Krug, Eduard Heckel, Kay-Jochen Baurhenne, Florian Ebert und Eugen Gilfer.

Vorläufiger Abschluss eines gerade begonnenen Berufslebens: Kraft seines Amtes sprach Kreishandwerksmeister Klaus Stöcker am Samstag auf der Bebraer Lehrbaustelle fast 90 Jung-Gesellinnen und -Gesellen von den Bindungen des Lehrvertrages frei und hieß sie im Kreis der Handwerksgesellen herzlich willkommen.

Zahlreiche Vertreter des öffentlichen Lebens waren gekommen, um den jungen Leuten an diesem für sie so wichtigen Tag die Ehre zu erweisen und ihre Verbundenheit mit dem Handwerk zu demonstrieren.

Bilder von der Freisprechungsfeier

Freisprechungsfeier in Bebra - Teil 1

Freisprechungsfeier in Bebra - Teil 2

Angefangen bei den Bürgermeistern Horst Groß und Thomas Fehling, dem Landtagsabgeordneten Torsten Warnecke bis hin zum neuen Vorsitzenden der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Bad Hersfeld-Fulda, Waldemar Dombrowski, und den Repräsentanten der Beruflichen Schulen, der Handwerkskammer und der Industrie- und Handelskammer Kassel ließen sie es sich nicht nehmen, den handwerklichen Nachwuchs, Ausbilder und Eltern einen Nachmittag lang zu begleiten.

Fachkräfte immer gefragter

In Anwesenheit einer Gruppe von Ausbildern und Berufsschullehrern aus Moldawien betonte Stöcker in seiner Freisprechungsrede, mit dem erfolgreichen Abschluss der Gesellenprüfung sei der Grundstein für eine gute Zukunft gelegt worden: „Fachkräfte wie Sie sind sehr gefragt und werden in Zukunft noch gefragter sein. Aber seien Sie sich auch darüber im Klaren, dass das nicht das Ende des Lernens bedeutet.“ Früher sei man auf Wanderschaft gegangen, um sein Wissen anzuwenden und zu vervollkommnen. Heute bestehe darüber hinaus die Möglichkeit, sich bei Einrichtungen des Handwerks fort- sowie schulisch weiterzubilden. „Lernen ist wie Schwimmen gegen den Strom – wer damit aufhört, wird unweigerlich zurückgetrieben“, unterstrich der Kreishandwerksmeister, bevor er die Eurokrise und die überwiegend als befriedigend bis gut eingeschätzte Lage des Handwerks beleuchtete.

Auf die war auch schon Hauptgeschäftsführer Dirk Bohn eingegangen. Angesichts einer nicht immer ausreichenden Zahl an geeigneten Bewerbern für freie Ausbildungsstellen habe die Kreishandwerkerschaft das Projekt „Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen (PVA)“ gestartet, mit der die beiderseitigen Erwartungen und Wünsche zusammengeführt werden sollen, teilte er mit.

Neben dem wohlerworbenen Gesellenbrief, den sie gemeinsam mit den jeweiligen Ausbildern überreichten, hielten Stöcker und Bohn für jeden Junghandwerker ein T-Shirt mit der Aufschrift „Das Handwerk, die Wirtschaftsmacht von nebenan!“ bereit. „Tragen Sie dieses Kleidungsstück mit Stolz und zeigen Sie so in der Öffentlichkeit Ihre Zugehörigkeit zum Handwerk.“

Preise für die Besten

Gerhard Heß, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg, hatte für die Besten der beiden diesjährigen Ausbildungsgänge wie immer Spargeschenkgutscheine im Gepäck. Ausgezeichnet wurden: Eugen Gilfer (Rotenburg, Bauunternehmung Himmel und Papesch); Kay-Jochen Baurhenne (Nentershausen, Malerbetrieb Stefan Sauer); Florian Ebert (Knüllwald, Bauunternehmung Stutz); Eduard Heckel (Rotenburg, Bauunternehmung Willi Herrmann); Konstantin Wengerowski (Bad Hersfeld, Autohaus Dürkop); Jan-Luca Krug (Ottrau, Bauunternehmung Stutz); Daniel Putzmann (Daniel Putzmann, Metallbau Ritz); Maxim Wiens (Rotenburg, Barwich-Bau); Hans-Peter Wittich (Kirchheim, Schreinerei Stang). Sie alle – sowie Jonas Jähnert (Alheim, Autohaus Fischer) – konnten darüber hinaus den Innungsgutschein für die Besten des Sommerjahrgangs in Empfang nehmen. (zwa)

PDF der Sonderseiten Freisprechungsfeier

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.