Beruf der Woche

Beruf der Woche: Geigenbauer

Der Maler kann ohne Pinsel und Rolle nicht arbeiten. Streicher sind hingegen auf deine Hilfe angewiesen. Denn als Geigenbauer stellst du die Instrumente her, mit denen die Musiker ihr Publikum verzücken.

Klassik, Jazz, Folk: Die Geige ist in vielen unterschiedlichen Musikrichtungen zu hören. Virtuose Musiker können sich mit dem Instrument ausdrücken und Zuhörer erfreuen. Als Geigenbauer schaffst du die Voraussetzungen für einen solchen Musikgenuss – durch wertvolle Handarbeit. Dein erster Schritt ist die sorgfältige Auswahl des gut gelagerten Holzes. Mit Konzentration und dem richtigen Werkzeug machst du dich dann an die Arbeit, die unter anderem auch Schnitzwerk erfordert, wenn du die „Schnecke“ des Instruments gestaltest. Bei deiner Arbeit ist es wichtig, dass du das nur wenige Millimeter dünne Holz des Korpus mit großer Sorgfalt behandelst. Und auch der Lackierung widmest du dich mit besonderer Aufmerksamkeit, da sie den Klang des Instruments ebenfalls entscheidend mitprägt.

Freude am Material und Musikalität

Schlüssel zu diesem Beruf sind die Freude am Umgang mit dem natürlichen Material Holz sowie Musikalität, ein gutes Gehör, das Spielen eines Instruments und handwerkliches Geschick. Mit diesen Fähigkeiten kannst du Geigen, Celli, Bratschen oder Kontrabässe mit ganz persönlicher Note herstellen.

Steckbrief

Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre. Zu den Ausbildungsinhalten gehören...

  • Berufsbildung
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Arbeits- und Tarifrecht, Arbeitsschutz
  • Arbeitssicherheit, Umweltschutz und rationelle Energieverwendung
  • Planen und Vorbereiten des Arbeitsablaufs sowie Kontrollieren und Bewerten der Arbeitsergebnisse
  • Lesen, Anwenden und Erstellen von technischen Unterlagen
  • Prüfen, Messen und Kennzeichnen
  • Anfertigen und Instandhalten von Werkzeugen
  • manuelles und maschinelles Bearbeiten von Werkstoffen
  • Behandeln von Oberflächen
  • Anwenden von Leimen und Klebern
  • Auswählen, Bestimmen und Lagern von Werkstoffen
  • Fügen
  • Zurichten von Hölzern für Einzelteile
  • Herstellen von Einzelteilen für Streichinstrumente
  • Herstellen von Korpussen
  • Herstellen von Hälsen
  • Zusammenbauen von Hälsen und Korpussen
  • Spielfertigmachen
  • Ausführen von Reparaturen

Gesellenprüfung

Während der Berufsausbildung ist eine Zwischenprüfung durchzuführen. Sie soll vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden. Die Ausbildung schließt mit einer Gesellenprüfung ab. (willkommen-bei-den-profis)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.