Hessisches Förderprogramm

Ein neues „Herz“ für die Heizung

Gute Nachrichten für Eigenheimbesitzer: „Investitionen in veraltete Heizpumpen lohnen sich jetzt noch mehr.

Seit diesem September stehen Zuschüsse für insgesamt 10.000 neue Pumpen bereit“, informiert Uwe Loth, Obermeister der Innung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Kassel (SHK) und Raymund Mayer, Obermeister der Innung Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik. Wer schnell einen Antrag abgibt, hat also hohe Chancen, das eigene Budget zu schonen und Energiekosten zu senken.

Das höchste Einsparpotenzial ergibt sich in Häusern oft durch die Modernisierung der Heizung. Die Pumpe ist das Herz der Anlage. Deren Austausch fördern das Umweltministerium, die Energiespar-Aktion und der Fachverband Sanitär, Heizungs- und Klimatechnik in Hessen mit ihrer Aktion „10.000 Hocheffizienzpumpen“. „Pro Einfamilien- oder Reihenhaus lassen sich mit einem Austausch jährlich circa 380 kWh Strom einsparen“, so die beiden Obermeister. Das bedeute etwa 87 Euro Stromkosteneinsparung im Jahr. Eine Förderung von Kommunen dürfe zusätzlich beansprucht werden.

Wichtig ist nach Aussage des SHK-Experten, dass mit den Arbeiten erst begonnen wird, nachdem der Antrag genehmigt wurde. Den Antrag gibt’s direkt bei den Innungsbetrieben oder online unter www.energiesparaktion.de. Bis zu zwei Pumpen pro Haus werden mit 100 Euro Zuschuss pro Pumpe unterstützt. Nach dem Erhalt des Förderbescheids hat der Eigentümer sechs Monate Zeit, um den Austausch der Altpumpen durch einen Fachhandwerker vornehmen zu lassen.

Interessierte, die noch etwas unsicher sind, sollten einfach mal mit einem Innungsfachbetrieb sprechen. „Ein Heizungs-Check kann dann zeigen, welche Investition dem Verbraucher die höchste Einsparmöglichkeit bietet“, ergänzt SHK-Landesinnungsmeister Jürgen Jakob. Ebenfalls sei ein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage dafür eine gute Voraussetzung. Der Heizungs-Check garantiere, dass wirklich die wirksamste Maßnahme umgesetzt werde. Loth und Mayer: „Wir wollen, dass alle gewinnen: Der Verbraucher vermeidet unnötige Ausgaben für Energie und hat am Ende mehr im Geldbeutel. Außerdem werden die Ressourcen unserer Erde nachhaltig geschont.“ (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.