Gerhard Scheele: „Teamwork ist gefragt“

+
Gerhard Scheele, Obermeister der Metallinnung Waldeck-Frankenberg

Gerhard Scheele, Obermeister der Innung Metall Waldeck-Frankenberg, stand im Interview Rede und Antwort.

Wie hat sich das Handwerk in den letzten Jahren entwickelt?

Gerhard Scheele: Die Metaller sind gut aufgestellt. Mittlere Betriebe agieren in einem Aktionsradius von etwa 100 Kilometern, größere auch bundesweit. Doch auch die vielen kleineren Handwerksbetriebe wie Schlossereien, oft mit zwei bis drei Mitarbeitern, hätten gut zu tun. Geländerbau, Reparaturen und ähnliches gehörten oft zu deren Aufgaben. Es sei gut, wenn die alle erhalten blieben. Bei den Größeren seien meist computergesteuerte Maschinen (CNC) im Einsatz.

Azubis der Berufsschule in Frankenberg - Metallhandwerk

Zerspanungsmechaniker an der Berufsschule in Frankenberg, 2. Ausbildungsjahr, Fabian Böhl, Frankenberg (Eder), Günther Heißkanaltechnik © yfe
Zerspanungsmechaniker an der Berufsschule in Frankenberg, 2. Ausbildungsjahr, Daniel Lumastro, Allendorf (Eder), Viessmann Werke © yfe
Zerspanungsmechaniker an der Berufsschule in Frankenberg, 2. Ausbildungsjahr, Erich Lang, Frankenberg (Eder), EWIKON © yfe
Zerspanungsmechaniker an der Berufsschule in Frankenberg, 2. Ausbildungsjahr, Andre Subzow, Frankenberg (Eder), Günther Heißkanaltechnik © yfe
Zerspanungsmechaniker an der Berufsschule in Frankenberg, 2. Ausbildungsjahr, Waldemar Ruff, Frankenberg (Eder), EWIKON © yfe
Zerspanungsmechaniker an der Berufsschule in Frankenberg, 2. Ausbildungsjahr, Martin Schmidt, Hallenberg/Hesborn, Borbet © yfe
Werkzeugmechaniker an der Berufsschule in Frankenberg, 3. Ausbildungsjahr, Andre Dirner, Frankenberg (Eder) Wangershausen, Glittenberg © yfe
Werkzeugmechaniker an der Berufsschule in Frankenberg, 3. Ausbildungsjahr, Joshua Resch, Frankenberg (Eder), Hettich © yfe
Werkzeugmechaniker an der Berufsschule in Frankenberg, 3. Ausbildungsjahr, Alexander Peschek, Frankenberg (Eder) Wangershausen, Glittenberg  © yfe
Werkzeugmechaniker an der Berufsschule in Frankenberg, 3. Ausbildungsjahr, Roman Maier, Arolsen-Mengeringhausen, HEWI © yfe
Werkzeugmechaniker an der Berufsschule in Frankenberg, 3. Ausbildungsjahr, Lucas Womelsdorf, Hatzfeld-Reddighausen, Kon-Form © yfe
Werkzeugmechaniker an der Berufsschule in Frankenberg, 3. Ausbildungsjahr, Christian Bangert, Arolsen-Mengeringhausen, HEWI © yfe

Viele reden vom Fachkräftemangel – wie sieht es in Ihrer Branche aus?

Gerhard Scheele: Fachkräfte gibt es noch genügend im Metallbereich. Wir müssen aber gut ausbilden. Der demografische Wandel macht sich sicher auch bei uns irgendwann bemerkbar.

Wie stehen Sie zur Ausbildung und wie sind die Chancen für Auszubildende?

Gerhard Scheele: Der Job hat Zukunft. Beinahe jeder, der sich Mühe gibt, wird auch übernommen. Für Abiturienten ist die Ausbildung auch eine gute Grundlage zu einem späteren Studium etwa im Maschinenbau. Auch Hauptschüler mit ausreichenden Deutsch- und Mathematikkenntnissen haben gute Chancen. Man muss aber rechnen können und Zeichnungen lesen können. Gelernt werde unter anderem, wie man einen Computer programmiert, Teamwork ist gefragt, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit. Der Beruf sei sehr vielfältig. Ganz unterschiedliche Materialien lerne man zu bearbeiten in verschiedenen Verfahren. Da man auch auf Montage müsse, sei es von Vorteil, wenn die Auszubildenden kommunikativ seien. (ztb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.