Das Handwerk bringt Kinderaugen zum Leuchten

+
Spielfiguren und Erlebniswelten: Die Spielwarenmesse ist ohne das Handwerk nicht denkbar.

Ob traditioneller Teddybär oder technisch ausgefeilte Spielzeug-Roboter, auf der 63. Spielwarenmesse in Nürnberg können Besucher vom 1. bis 6. Februar ihrer Leidenschaft zu Spielsachen aller Art freien Lauf lassen.

Auch Handwerker sorgen dabei für spielerische Unterhaltung. Holzspielzeugmacher, Schreiner, Elektroniker und viele weitere Handwerker zaubern mit handgefertigten Einzelstücken, aber auch technischen Spielzeugen Kindern und Erwachsenen ein Leuchten in die Augen.

Egal ob sie aus Holz, Gummi oder gar aus winzigen elektronischen Leitungen bestehen – bei der Entwicklung und Herstellung von vielfältigen Spielwaren ist oft handwerkliches Geschick gefragt. Von der Produktion bis zur Gestaltung garantieren Handwerker in unzähligen Kinderzimmern, auf Spielplätzen und sogar in Freizeitparks Spiel und Spaß für Jedermann. Während Holzspielzeugmacher in liebevoller Handarbeit originelle und maßangefertigte Holzspielzeuge herstellen, entwickeln zum Beispiel Mechatroniker und Schreiner in Zusammenarbeit mit Maskenbildnern überlebensgroße und täuschend echte Figuren. Damit bauen sie unter anderem ganze Erlebniswelten, die Besucher zum Staunen, Gruseln, aber natürlich auch zum Spielen einladen.

Alte Handwerkskunst neu belebt

Regine Lipkowsky hat sich auf traditionelle Spielwaren spezialisiert. Seit einigen Jahren stellt ihr Betrieb Holzgestaltung Lipkowsky aus dem sächsischen Falkenau seine Holzspielzeuge auch auf der Nürnberger Spielwarenmesse aus. Eigentlich könnten Regine Lipkowsky und ihr Mann, mit dem sie den Betrieb führt, schon längst ihren Ruhestand genießen. Doch die Leidenschaft zu ihrer Handwerkskunst zieht beide immer wieder in die Werkstatt, auf Messen und Märkte. „Es ist schön, wenn unsere Spielzeuge den Menschen gefallen“, sagt die ambitionierte Spielzeugherstellerin. Für die Fertigung ihrer Holztiere verwenden die Handwerker traditionelle Holzverarbeitungstechniken aus dem Erzgebirge, die sie jedoch an moderne Produktionsanforderungen angepasst haben. Dazu entwerfen sie zunächst neue Designs und übertragen diese auf Holzblöcke. Dabei werden Köpfe, Körper und Beine zumeist voneinander unabhängig abgebildet,

denn der Torso der Figuren sieht bei vielen Modellen gleich aus. „Erst das anbringen von Kopf und Beinen entscheidet, ob Giraffen, Pferde oder Gänse dargestellt werden“, so Regine Lipkowsky. Das fast fertige Spielzeug entsteht dann mithilfe von Sägen, sowie an der Drechsel- und Hobelbank. Den allerletzten Schliff bekommen die Einzelteile schließlich mit der Färbung.

Hightech erweckt Riesengorilla zum Leben

Spielfiguren und Erlebniswelten der überdimensionalen und zudem hochtechnisierten Art, gibt es bei den Handwerkern von Heimotion zu entdecken. Exotische Dschungellandschaften, übergroße Geschicklichkeitsspiele oder gar eine bewegliche, riesenhafte Gorilla Figur, die bis nach China geliefert wurde – der spielerischen Fantasie sind bei Heimotion keine Grenzen gesetzt. Michael Friedrich, Geschäftsführer des Betriebes, und seine Mitarbeiter produzieren fantastische Welten, die Kinder rund um den Globus zum Staunen und Träumen bringen. Zu erleben sind diese Attraktionen hauptsächlich in Freizeitparks, aber auch Museen. Neben Elektronikern, Mechatronikern und Schreinern ermöglichen dabei auch Schneider und Maskenbildner die lebensechte Darstellung von Figuren und Umgebungen. „Wir setzen so ziemlich alle Ideen um, von der einfachen Schaufensterfigur bis hin zu kompletten Erlebniswelten“, so der 45-Jährige Geschäftsführer. Auch die Attraktion „Tabalugas Abenteuer“ im pfälzischen Holiday-Park stammt aus dem Betrieb im baden-württembergischen Jagsthausen. Hierfür wurden Szenen aus der Geschichte des kleinen Drachen mit animierten Figuren dargestellt. Außerdem entwickelte Heimotion ein interaktives On-Board-Soundsystem für die Besucherboote, die durch das Drachenland führen. „Wir arbeiten an der Schnittstelle von Mechanik, Elektronik und Design“, sagt Michael Friedrich. „Dabei setzen wir auf innovative Technologien auch wenn die natürlich später nicht mehr sichtbar sein dürfen.“

Aber nicht nur technisches Know-how ist gefragt, um Spielzeuge aller Art zum Leben zu erwecken. Vor allem steckt viel Fantasie, Liebe und Fingerspitzengefühl in den handwerklichen Spielwaren. Mit immer neuen Ideen lösen Handwerker so bei Jung und Alt Staunen und Begeisterung aus – und das sogar weltweit. (www.handwerk.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.