Handwerkskammer Kassel:

Handwerk gestaltet Zukunft

+
Tag des Handwerks im vergangenen Jahr: In diesem Jahr steht der Aktionstag am morgigen Samstag unter dem Motto „Wir sind Handwerker. Wir können das.“

Handwerkskammer Kassel blickt nach vorn

Wer sich heute entschließt, eine Lehre im Handwerk zu machen, entscheidet sich für eine moderne Ausbildung mit Zukunft“, sagt Ursula Lange, die bei der Handwerkskammer Kassel für das Thema Berufsbildung zuständig ist. „Handwerksberufe verändern sich den neuesten technischen Entwicklungen folgend rasch. Deshalb braucht das Handwerk auf der einen Seite starken Nachwuchs, bietet aber auf der anderen Seite jungen Menschen Anforderungen auf hohem technischem Niveau und besten Karrierechancen.“

Als Beispiele für High-Tech-Ausbildungsberufe benennt sie den Informationselektroniker, der zu den IT-Fachleuten gehört und den Metallbauer, der heute vielmehr CAD- und CNC-gesteuerte Maschinen programmiert und bedient als mit der Feile arbeitet, den Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, in dessen Händen das Facility-Management großer Gebäude liegt, den Elektroniker, der komplexe und komplizierte Steuerungstechniken installiert und wartet, sowie den Kraftfahrzeugmechatroniker, dessen meistgebrauchtes Werkzeug das elektronische Diagnosegerät ist, mit dessen Hilfe er komplexe elektronische Systeme wie das elektronische Fahrwerk, eine Klimaautomatik oder Navigationssysteme unter Kontrolle hat. „Das heißt, Handwerk gestaltet Zukunft. Beispielsweise die Energiewende ist ohne das Handwerk gar nicht machbar.“

Leistungsstarke Bewerber gesucht

Eine Ausbildung im Handwerk ist technisch topaktuell und theoretisch anspruchsvoll. Damit steigen die Anforderungen an die, die ein Handwerk erlernen. Und da in den Handwerksbetrieben eine kundenorientierte Beratung großgeschrieben wird, sind darüber hinaus auch kommunikative und handlungsorientierte Fähigkeiten gefragt. „Eine Ausbildung im Handwerk hat ein Anforderungsprofil, zu dem sowohl hohe fachliche Ansprüche als auch Dienstleistungskompetenzen gehören“, erklärt die Bildungsexpertin. „Deshalb sucht das Handwerk leistungsstarke Bewerber, um gute Fachkräfte und Betriebsnachfolger für morgen ausbilden zu können.“ Dabei bietet eine Ausbildung im Hand-werk nicht nur für technisch Interessierte eine berufliche Zukunft. Kreative Köpfe können ebenso ihren Traumberuf finden wie die, für die der Kontakt mit Menschen im Mittelpunkt der Arbeit steht.

Eine Lehre im Handwerk öffnet viele Türen. Qualifizierte Fachkräfte haben zahlreiche Möglichkeiten, Karriere zu machen. So ist nach der Ausbildung der Weg beispielsweise zur Meisterprüfung frei. Damit ist der erste Schritt zum eigenen Betrieb dann schon gemacht. Aber auch andere spannende Fort- und Weiterbildungen, beispielsweise in Sachen High-Tech, Umweltschutz, Gestaltung oder Restaurierung und nicht zuletzt auch ein Hochschulstudium bieten beste Aussichten auf ein interessantes Berufsleben.

Fachkräfte werden Mangelware

„Das Motto Karriere mit Lehre ist also kein leeres Versprechen“, so Lange. Eine Lehre ermögliche die Entfaltung vieler Talente. „Aber egal, ob Technik, Kreativität oder der Mensch im Vordergrund steht, im Handwerk ist jeder Beruf Berufung. Dabei sind immer Hand und Kopf im Einsatz.“ Und angesichts der demografischen Entwicklung sind die Chancen, die sich jungen Menschen im Handwerk bieten, so groß und vielfältig wie lange nicht mehr. Denn Fachkräfte und Betriebsnach-folger sind heute schon gesucht.

Dabei wird es für die Betriebe zunehmend schwieriger, geeignete Bewerber zu finden, beschreibt Lange die Lehrstellensituation. Sie verweist auf zahlreiche unbesetzte Ausbildungsplätze, die sich bis heute beispielsweise in der Internet-Lehrstellenbörse der Handwerkskammer (www.hwk-kassel.de) finden. Deshalb appelliert Lange an die Betriebe, in ihrer Ausbildungsbereitschaft nicht nachzulassen: „Ausbildung ist ein grundlegender Baustein zur Sicherung der betrieblichen Zukunft. Jeder Betrieb, der jetzt ausbildet, braucht sich morgen um seine Fachkräfte keine Sorgen machen.“ Dass viele Betriebsinhaber das auch so sehen, zeigt nicht nur eine Ausbildungsquote, die im nord-, ost- und mittelhessischen Handwerk konstant bei zehn Prozent liegt. Immer mehr Unternehmer legen auch Wert darauf, sich als engagierter Ausbildungsbetrieb zu präsentieren.

Handwerk zum Anfassen und Ausprobieren präsentieren Betriebe, Innungen, Kreishandwerkerschaften und die Handwerkskammer Kassel am morgigen Samstag, am Tag des Handwerks in der gesamten Region. Unter dem Motto: „Wir sind Handwerker. Wir können das.“ zeigen sie mit unterschiedlichen Aktionen und Veranstaltungen, dass das Handwerk vielfältig, modern und zukunftsorientiert ist. Ein Blick auf die Internetseite www.hwk-kassel.de zeigt, was wo geboten wird. (nh)

PDF der Sonderseiten Wir bieten Zukunft

PDF der Sonderseiten Wir bieten Zukunft - Waldeck-Frankenberg, Hofgeismar-Wolfhagen

PDF der Sonderseite Wir bieten Zukunft - Melsungen, Rotenburg-Bebra

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.