Handwerk als Innovationsmotor

+
Kampagnenmotiv: Das Handwerk entwickelt sich selbst und Produkte ständig weiter.

Ab Februar macht das Handwerk wieder bundesweit mit Anzeigen und Plakaten auf sich aufmerksam. „Die Wirtschaftsmacht. Von nebenan" präsentiert sich dabei als Innovationsmotor der deutschen Wirtschaft.

Denn die kontinuierliche Entwicklung innovativer Produkte gehört zum Selbstverständnis des Handwerks. Ob energieeffiziente Kugelsonnenkollektoren, sportliche Elektroautos oder außergewöhnliche Weiterentwicklungen altbekannter Musikinstrumente – das Handwerk ist mit seinen zahlreichen innovativen Ideen „Offizieller Partner der Evolution".

Fortschritt ist oft nur mit der „Wirtschaftsmacht. Von nebenan" denkbar. Das verdeutlichen die aktuellen Motive der Imagekampagne des Handwerks. Vom ersten Steinrad hin zur Leichtmetallfelge – das Handwerk bringt die Menschheit voran. Selbst im Weltall stellt das Handwerk seine Innovationskraft unter Beweis. Das Motiv „Gestern hinterm Mond. Heute auf dem Mars.“ unterstreicht mit einem Augenzwinkern, dass auch die Weiten des Weltraums nur mit Hilfe solider Handwerksarbeit erforscht werden können.

Kugelförmige Energiesammler

Zahlreiche Betriebe stehen mit ihren einzigartigen Erfindungen beispielhaft für die Fähigkeit des Handwerks, kundenorientierte und nachhaltige Problemlösungen zu finden, Entwicklungsprozesse anzustoßen und neue Produkte bis zur Marktreife zu führen.

Ein solcher Handwerksbetrieb ist das Unternehmen SolarEnergie Stefanakis aus Stadecken-Elsheim. Inhaber Jannis Stefanakis hat gleich mehrere Patente entwickelt. Eines davon sind seine halbkugelförmigen Sonnenkollektoren. Diese funktionieren unabhängig vom Sonnenstand oder der Strahlungsintensität und können so anteilig mehr Energie umsetzen als flache Kollektoren. Inspiriert vom isolierenden Fell des Eisbären hat Stefanakis die Kollektoren zusätzlich mit einem wärmespeichernden Kunststoffgewebe überzogen und dadurch die Effizienz entscheidend erhöht.

Sportliches Elektroauto

Für Liebhaber schneller Autos, die trotzdem Verantwortung gegenüber der Umwelt tragen wollen, hat die Allgäuer Firma Ruf Automobile GmbH genau das Richtige entwickelt. Insgesamt arbeiten hier 40 Kfz-Mechaniker, Kfz-Mechatroniker und Ingenieure zusammen an den Elektromotoren der Zukunft. Mit dem eRuf-Roadster haben sie einen Sportwagen der Extraklasse geschaffen. Der aus einer veredelten Karosserie eines Porsches hergestellte Wagen tankt Strom aus der Steckdose, fährt aber genauso rasant wie ein Benziner. Innovationskraft und handwerkliches Know-how tragen so entscheidend zum Klimaschutz bei. Gefördert vom Bundesumweltministerium arbeiten die Handwerker des Betriebs konstant an der Weiterentwicklung der Technik: „Im Moment entwickeln und testen wir unterschiedliche Batterie- und Antriebskonzepte für Elektrosportwagen, um die Reichweite und Effizienz der Fahrzeuge weiter zu erhöhen“, sagt Franz Vidal, Projektleiter bei Ruf Automobile.

Mitwachsende Musikinstrumente

Eine kinderfreundliche Innovation ist dem Leipziger Musikhaus Syhre zu verdanken. Dessen Metallblasinstrumentenbauer sorgen dafür, dass Kindern Musik noch mehr Spaß macht. Bisher mussten die kleinen Musiker mit Instrumenten für Erwachsene spielen, diese sind jedoch meist zu groß und zu schwer für Kinderhände. Die Instrumentenbauer haben daher eine kindgerechte Trompete entwickelt. Sie klingt genauso wie das Modell für Erwachsene, hat aber den Vorteil, dass sie mit dem Kind „mitwächst“. Das patentierte Ventilsystem macht die Anpassung der Trompete an das jeweilige Alter des Kindes möglich und ist weltweit einzigartig. Die Nachfrage ist dementsprechend groß: Bestellungen erreichen den Betrieb aus ganz Deutschland, der Schweiz, Österreich und Italien.

Zukunftsweisende Erfindungen dank dem Handwerk Die große Innovationskraft der Handwerksbetriebe bestätigt auch die Studie „Zukunft Handwerk! Der Beitrag des Handwerks im Innovationsprozess“ der Prognos AG. Ihr zufolge haben knapp die Hälfte aller Handwerksbetriebe zwischen 2003 und 2006 ein Innovationsvorhaben umgesetzt. Dabei stehen sie hinter einer weiteren Headline der neuen Kampagnenplakate: „Egal wie viele Innovationspreise wir gewinnen, die schönste Auszeichnung bleibt: ‘Saubere Arbeit!’“ (www.handwerk.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.