Handwerk für den „schönsten Tag im Leben“

+
Meister des Goldschmiedehandwerks Maximilian Dieterle: In der Hochzeitssaison hat das Handwerk viel zu tun.

Wenn William und Kate sich am 29. April 2011 in London das Jawort geben, wird auch hierzulande die Hochzeitssaison eingeläutet. Viele Paare trauen sich im Frühling vor den Altar und feiern gemeinsam mit Freunden und Verwandten den schönsten Tag ihres Lebens.

Das Handwerk ist jetzt besonders gefragt, um von der Hochzeitstorte bis zur Brautfrisur und dem Ehering für ein rundum gelungenes und unvergessliches Fest zu sorgen.

Der schönste Tag im Leben soll es sein, wenn zwei Menschen sich den Bund fürs Leben versprechen. Einzigartig, wertvoll gestaltet, und vor allem persönlich – so wünschen sich viele Paare das Ereignis. Wer könnte ihnen diesen Wunsch besser erfüllen als das Handwerk mit seinen hochwertigen und individuellen Leistungen. Maßschneider schneidern den Brautleuten einzigartige und perfekt sitzende Brautkleider und Hochzeitsanzüge auf den Leib. Passende Zylinder und Hutkreationen gibt es von den Modisten. Elegante Hochsteckfrisuren und das Make-up zaubern Friseure und Kosmetiker. Besiegelt wird der Ehebund mit handgearbeiteten Schmuckstücken vom Gold- oder Silberschmied, während Fotografen den großen Tag mit professionellen Erinnerungsfotos festhalten. Und Konditoren sorgen dafür, dass sich die Festgesellschaft an einem Stück von der Hochzeitstorte erfreuen kann. Nur das Ja-Wort, das kann das Handwerk dem Brautpaar nicht abnehmen.

Persönliche Treuesiegel vom Gold- oder Silberschmied

Auf immer und ewig soll es halten, das Ehegelübde. Dieser Anspruch wird auch an die Eheringe gestellt, die vom Hochzeitstag an als Zeichen lebenslanger Verbundenheit die Finger der Ehepartner schmücken. „Die Hochwertigkeit von Material und Verarbeitung ist unverzichtbar für einen Trauring. Schließlich muss er im Laufe eines gemeinsamen Lebens jeden Handgriff mitmachen“, berichtet der Meister des Goldschmiedehandwerks Maximilian Dieterle. In seiner Regensburger Werkstatt entstehen Schmuckstücke mit einzigartigen Ornamenten und Mustern. „Vielen Paaren ist wichtig, dass sie von Anfang an ihre Persönlichkeit in die Ringgestaltung einbringen können“, erklärt der Trauringexperte. So erarbeitet er das Design der Ringe gemeinsam mit den Kunden an einem virtuellen 3DModell und sorgt dafür, dass das gegenseitige Treueversprechen auf ganz individuelle Weise besiegelt wird.

Maßanfertigungen – nicht nur in weiß

Individualität steht auch bei der Wahl der Kleidung für viele Brautleute im Mittelpunkt. „Vor allem für das Hochzeitskleid ist wichtig, dass es den Charakter der Braut widerspiegelt und ihre Figur optimal zur Geltung bringt. Ob weiß, schwarz oder lila, mit Schleppe, Schleier oder Petticoat – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt“, erklärt Waltraud Wistuba, Meisterin des Maßschneiderhandwerks aus Rettenbach. Gemeinsam mit ihren Kunden entwirft die Maßschneiderin in ihrem Atelier ganz individuelle Roben und Anzüge. So garantiert sie dem Brautpaar an ihrem Hochzeitstag nicht nur einen stilvollen, sondern auch einzigartigen Auftritt. „Ein Hochzeitsoutfit muss perfekt sitzen. An einem so wichtigen Tag sollte man sich nicht um ein rutschendes Kleid oder eine zu enge Hose kümmern müssen“, so Wistuba. Die Kleidung soll ihre Träger aber nicht nur strahlend aussehen lassen. Vom Baumstammsägen bis zum Hochzeitswalzer müssen Brautkleid und Anzug auch einiges an Strapazierfähigkeit beweisen.

Süße Versuchung für die Hochzeitsgesellschaft

Um eine Traumhochzeit perfekt zu machen, ist neben den Ringen und einem bezaubernden Brautkleid natürlich auch die Hochzeitstorte nicht wegzudenken. Mit Letzterer kennen sich die Tortenprofis der Konditorei Café Baumann aus Koblenz besonders gut aus. Mit rund hundert Hochzeitstorten im Jahr tragen die Koblenzer Konditoren zum Gelingen des großen Festes bei. In ihrem Repertoire findet sich Hochzeitsgebäck für jeden Geschmack – fruchtig belegt, cremig und süß oder aufwendig verziert. „Die Torte darf auf keiner Hochzeitsfeier fehlen. Schließlich ist sie Dreh- und Angelpunkt verschiedener Bräuche und Rituale rund um die Eheschließung“, weiß Geschäftsführer und Konditormeister Jean Warneke. Die spannende Aufgabe des Konditors sieht er vor allem darin, die individuellen Vorstellungen der Brautpaare mit seinem fachlichen Know- How zu einzigartigen Kreationen zu verbinden, die bei den Gästen für ein gelungenes Überraschungsmoment sorgen.

Ob bei den Trauringen, der Torte, dem Outfit und den zahlreichen anderen Produkten rund um die Hochzeit – das Handwerk hilft dabei, den großen Tag zum unvergesslichen Erlebnis für Paare, Verwandte und Freunde werden zu lassen. (www.handwerk.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.