Fritzlarer Handwerker beraten im neuen Kompetenzzentrum

+
Dienstleistungen auf zwei Etagen: Jan (links) und Bernd Jäger vor dem neuen Handwerker-Kompetenzzentrum in der Fritzlarer Passage am Marktplatz.

Was im Eingangsbereich der Marktplatz-Passage wie ein neuer Laden für Kaminöfen aussieht, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als kleinteiliges Informations- und Beratungszentrum. 20 Handwerksbetriebe aus der Region haben sich zu einem „ Handwerker-Kompetenzzentrum “ zusammengetan.

Sie bieten ihr Expertenwissen zu einer Vielzahl von Bereichen an – versammelt unter einem Dach. Jan Jäger, gelernter Schornsteinfeger wie sein Vater Bernd und heute hauptamtlich Berufsfeuerwehrmann bei der Bundeswehr in Fritzlar, hatte die Idee schon vor Jahren.

„Wer zum Beispiel einen Ofen bauen will, braucht schnell weitere Handwerksleistungen. Da passt es doch, wenn der Ofenbauer gleich ein paar Spezialisten an der Hand hat“, sagte er sich. Loser Verbund Ein loser Verbund von Firmen, die sich jeweils in ihrem Angebot ergänzen, ist dabei jetzt herausgekommen. Damit sich die Kundschaft auch ein Bild machen kann von dem, was der Verbund anbietet, suchten die Jägers als Initiatoren repräsentative Räume, in denen das breite Spektrum der Dienstleistungen auch erkennbar wird.

Besonderer Schwerpunkt: Erneuerbare Energien

Zunächst stand die Immobilie des früheren Hosenproduzenten Lehmann in der Waberner Straße in Fritzlar zur Debatte – mit 3000 Quadratmetern ein Gebäude mit Platz für große Präsentationen. Durchgesetzt hat sich jedoch schließlich die kleinere Lösung in der Marktplatz-Passage, zentral gelegen und bezahlbar. An den Kosten des Zentrums wie Miete und Betriebskosten beteiligen sich alle Firmen des Verbunds gleichermaßen. „Wenn alles durch 20 geteilt wird, bleibt die Belastung für den einzelnen überschaubar“, sagt Jan Jäger. Er und sein Vater übernehmen die Erstberatung, wenn ein Kunde kommt. Das Zentrum ist werktags von 9 bis 12 und 14 bis 17 Uhr immer besetzt, bis auf Mittwoch nachmittags, dann ist geschlossen.

Einen besonderen Schwerpunkt legen die Firmen auf das Thema Energieeinsparung und Erneuerbare Energien. „Das betrifft das Heizungssystem ebenso wie den Fensterbau, die Elektroinstallation wie auch moderne Dämmsysteme“, sagt Jan Jäger. Beide Schornsteinfeger sind zudem als Energieberater ausgebildet. Darüber hinaus „organisieren wir alles“, sagt Jäger, von Gartenarbeit bis Glasreinigung. Dabei ist die Erstberatung zunächst für Kunden kostenlos, kostenpflichtig werden erst weitere detailliertere Problemlösungen. Mit dem Kompetenzzentrum könne auch der kleine Handwerker effektiv informieren und für sich werben. „Dafür hat er sonst kaum Zeit, weil er arbeiten muss“, sagt Jan Jäger. Auf diese Weise könne man die viel zitierten Synergie-Effekte tatsächlich gut nutzen.

• Kontakt: Tel. 05622/790 6001, Am Marktplatz 22

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.