Handwerker sorgen für ein winterfestes Haus

Der Winter steht vor der Tür und damit stürmische Winde, klirrende Kälte und Schnee. Damit Haus und Hof der Witterung trotzen, bedarf es einiger Vorkehrungen. Dach, Fassade, Heizungsanlage sowie Tür und Fenster sind die typischen Gefahrenpunkte eines jeden Eigenheims.

Handwerker verschiedener Fachrichtungen stehen mit Rat und Tat zur Seite, um Schäden an der Bausubstanz zu verhindern, Energiekosten zu sparen und die Umwelt zu schonen.

Dach: Minusgrade, Sturm und Niederschläge setzen jedem Hausdach zu. Wer es noch vor Wintereinbruch gründlich durchchecken lässt, beugt bösen Überraschungen während der kalten Jahreszeit vor. Verstopfte Regenrinnen, lose Schindeln oder eine schadhafte Dachdämmung – auch kleine Probleme können schnell zu schweren Schäden führen. Dachdecker und Zimmerer können hier frühzeitig Abhilfe schaffen.

Fassade: Auf die Fassade kommt es an. Schäden an der Hauswand sind oft nur von Experten zu entdecken. Auf den ersten Blick sieht alles ganz gut aus, doch bereits durch kleine Risse kann Feuchtigkeit eindringen und Heizwärme entweichen. Auch hier kann man sich auf Fachleute aus dem Handwerk verlassen. Maurer, Maler sowie Stuckateure haben den Blick fürs Detail und sorgen für eine Fassade, die nicht nur gut aussieht, sondern auch 100-prozentig ihren Zweck erfüllt.

Heizungsanlage: Eine Heizung spendet Wärme und Behaglichkeit, vorausgesetzt sie funktioniert richtig. Tut sie das nicht, frisst sie im Zweifel unnötig Energie und im Wohnzimmer bleibt es trotzdem frostig. Wer seine Heizungsanlage vor Winterbeginn zum Beispiel von einem Schornsteinfeger, Installateur oder Ofen- und Luftheizungsbauer fachgerecht warten lässt, kann der Kälte sowie der nächsten Energierechnung gelassen entgegenblicken – und schont obendrein die Umwelt. Aber auch an die freiliegenden warmwasserführenden Leitungen im Keller sei gedacht. Fachgerechte Dämmung der Rohrleitungen durch einen Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer hilft, die Energiekosten zu senken.

Tür und Fenster: Hier zieht’s – das muss nicht sein. Durch Vorkehrungen können Hausbesitzer der Heizkostenfalle undichter Türen und Fenster leicht entkommen. Besonders anhaltende Nässe setzt Holzfenstern und -türen schwer zu. Tischler, Maler sowie Metallbauer wissen, wie der Zugluft wirklich Einhalt geboten werden kann. So bleibt die Kälte da, wo sie sein soll – draußen. (www.handwerk.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.