Handwerksberufe im Trend

+
Dirk Bohn, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft (links) und der stellvertretende Kreishandwerksmeister Hans-Jürgen Eichenauer (rechts) dankten Studienrat Siegfried Exler (2. von links) und Elektroinstallateurmeister Wolfgang Nödler (2. von rechts) führ ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit im Prüfungsausschuss.

„Mit dem Bestehen der Gesellenprüfung haben Sie einen wichtigen Schritt in die berufliche Zukunft getan“, betonte der Stellvertretende Kreishandwerksmeister Hans-Jürgen Eichenauer bei seiner Rede anlässlich der Freisprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Hersfeld-Rotenburg in Bebra.

Immerhin stolze 65 Gesellen, vorwiegend aus den Metall- und Sanitärinnungsberufen bekamen in feierlichem Rahmen, begleitet von Angehörigen, Freunden und Ausbildern, ihren Gesellenbrief überreicht. Sie sollen sich jedoch nicht der Illusion hingeben, dass damit das Lernen ein Ende habe, mahnte Eichenauer. Gerade in der heutigen Zeit sei es nötig, Zeit in Weiterbildung zu investieren, um für die berufliche Zukunft gerüstet zu sein. 

Fortbildung ist angesagt

Auch Karl Gottbehüt, Studiendirektor der Beruflichen Schulen, unterstrich, dass eine „kräftige Fortbildung“ künftig nötig sei, um den großen Herausforderungen gerecht zu werden. In der heutigen veränderten Gesellschaft käme es dabei neben den rein fachlichen Kompetenzen auch auf Tugenden wie Vertrauen, Verlässlichkeit, Kommunikationsfähigkeit und Teamfähigkeit an. „Nur aktives Handeln birgt eine sichere Zukunft“, rief er den Gesellen zu, die er dafür beglückwünschte, mit der Wahl für einen Handwerksberuf die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Das Handwerk sei angesehen und stehe hoch im Kurs der Bevölkerung, es biete eine gute Zukunftsperspektive, liege mit seinen Berufen voll im Trend und nicht zuletzt könne man das, was man tagsüber geschafft habe, abends mit eigenen Händen berühren. „Gehen Sie mit Selbstvertrauen in die Zukunft, haben Sie Mut zur Leistung und Verantwortung für sich und ihre Mitmenschen“, gab er den frisch gebackenen Gesellen mit auf den Weg und empfahl ihnen, positiv zu denken, Begeisterung und Leidenschaft an den Tag zu legen und damit auch die Kunden zu begeistern.

Mut, Verantwortung zu übernehmen

Dirk Bohn, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, wies darauf hin, dass es für die frisch gebackenen Gesellen eine gute Chance gebe, einen bestehenden Betrieb ohne Nachfolger zu übernehmen und sich damit eine berufliche Zukunft aufzubauen.

Verabschiedungen

Auch zwei Verabschiedungen standen bei der Freisprechungsfeier an. Studienrat Siegfried Exler, der als Vertreter der Lehrerschaft seit 33 Jahren im Prüfungsausschuss saß, und Elektroinstallateurmeister Wolfgang Nödler, seit zwölf Jahren Vorsitzender des Prüfungsausschusses der Elektriker, wurden mit einem herzlichen Dank für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

Eine besondere Ehrung als Prüfungsbeste des Prüfungsjahrgangs Winter 2010/2011 erhielten der Kraftfahrzeugmechatroniker Martin Grohmann aus Ludwigsau, der seine Ausbildung beim Autohaus Salzmann in Bad Hersfeld absolviert hatte, Metallbauer Jan Kroliczek aus Alheim (Ausbildungsbetrieb Sonnen-Systeme Projektgesellschaft, Alheim) und Elektroniker Christoph Claus aus Bad Hersfeld (Ausbildungsbetrieb Georg Eichenauer, Bad Hersfeld). (ybs)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.