Handwerkskammer Kassel

Handwerkszeichen in Gold für Heinrich Gringel

+
Auszeichnung: ZDH-Präsident Hans Peter Wolleifer (rechts) überreichte Kammerpräsident Heinrich Gringel das Handwerkszeichen in Gold, die höchste Ehrung, die das Deutsche Handwerk zu vergeben hat.

Eine besondere Auszeichnung für den Kammerpräsidenten: In Würdigung und Anerkennung seines Engagements für das Handwerk wurde Heinrich Gringel vom Präsidium des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) mit dem Handwerkszeichen in Gold geehrt.

ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer überreichte die Auszeichnung anlässlich der 127. Vollversammlung der Handwerkskammer Kassel persönlich. Diese höchste Ehrung des deutschen Handwerks erhalten Persönlichkeiten, die sich um das Handwerk und seine Selbstverwaltung in herausragender Weise verdient gemacht haben.

Der ZDH-Präsident würdigte Gringels langjähriges Engagement und hob vor allem seinen Einsatz für die Nachwuchswerbung sowie die Aus- und Fortbildung hervor. Als Beispiel nannte er Gringels Unterstützung mit der 2011 das Bildungsprogramm „StaBil: Starke Bildung“ als Kooperation zwischen dem Landkreis Marburg-Biedenkopf und dem Bildungsinstitut Bernd Reith (ibr) in Kindertagesstätten ins Leben gerufen worden war und seitdem sehr erfolgreich umgesetzt wird. StaBil ermögliche durch die individuelle Förderung von Vorschulkindern den Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule unter weitgehend gleichen Bedingungen. Weiter wies Wollseifer auch darauf hin, dass die Modernisierung des BZ Kassel ein engagiertes Projekt sei, das nicht nur der Region zugutekäme, sondern darüber hinaus ein Zeichen für die Bedeutung der Bildung im Handwerk setze.

Heinrich Gringel engagiert sich bereits seit 1981 für das Handwerk. Zu Beginn für das Bauhandwerk im Schwalm-Eder-Kreis als Schriftführer, als stellvertretender Obermeister und als Obermeister der Bau-Innung. Dann zehn Jahre lang (1996 bis 2006) als stellvertretender Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder. Mitglied der Vollversammlung der Handwerkskammer Kassel ist der Schwälmer seit 1994, Mitglied des Vorstands seit 1999. Von 2004 bis 2009 bekleidete der Bauingenieur das Amt des Vizepräsidenten, 2009 wurde er zum Präsidenten der Kammer gewählt. In diesem Amt bestätigte ihn die Vollversammlung im Juni für weitere fünf Jahre.

Über das Handwerk hinaus engagierte sich Gringel in der Lokal- und Regionalpolitik. Bis heute gilt sein Einsatz als Vizepräsident des TUSPO Ziegenhain (seit 1983) und als Gründer und 1. Vorsitzender des 1. FC Schwalmstadt (seit 2004) dem Regionalsport. Von 1972 bis 1987 war er als Gründer und 1. Vorsitzender des TTC Schwalmstadt (Behindertensportverein Hephata) auch in Sachen Integration aktiv. Über sein Hobby Fußball möchte der Bauunternehmer aus Schwalmstadt junge Menschen erreichen, sie für das Ehrenamt begeistern und bestärken, soziale Verantwortung zu übernehmen. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.