Harms Böttger: „Weiter qualifizieren zum Diagnosespezialisten“

+
Elektronik im Griff: Harms Böttger ist Kfz-Innungsobermeister in Wolfhagen.

Harms Böttger, Obermeister der Innung Kraftfahrzeuggewerbe Wolfhagen, stand im Interview Rede und Antwort.

Vieles in modernen Autos ist computergesteuert. Inwieweit hat das Ihren Beruf verändert?

Harms Böttger: Unsere Tätigkeit ist komplexer geworden. Früher war in den Fahrzeugen fast alles elektrisch gesteuert. Fiel ein Teil aus, dann betraf das eine bestimmte Funktion. Man ersetzte beispielsweise ein Relais, und die Funktion war wieder hergestellt. Moderne Autos werden über elektronische Fahrzeugsysteme mit komplexen Mess-Systemen gesteuert. Die beeinflussen sich gegenseitig. Fällt ein System aus, gibt die Computerdiagnose Aufschluss über die Ursache, den genauen Fehler benennt sie aber nicht immer. Wir müssen bei der Fehlersuche Ursachen und Wirkungen in logischer Folge berücksichtigen. Auch die Umgebungsbedingungen spielen dabei eine große Rolle.

Wie beeinflusst das die Ausbildung und weitere Qualifikation?

Harms Böttger: Im Berufsbild des Kraftfahrzeug-Mechatronikers heute gehen die früheren Berufe des Kfz-Mechanikers und des Kfz-Elektrikers auf. Die Ansprüche an das Berufsbild sind gestiegen. Neben den klassischen Mechaniker-Tätigkeiten bestimmt die Fahrzeugelektronik den Beruf zusehends. Dementsprechend müssen Auszubildende theoretisches Wissen erwerben. Eine gute Allgemeinbildung, fundierte Mathematik-Kenntnisse und zunehmend Englisch-Kenntnisse sind von Vorteil, letzteres, weil viele Teile englische Bezeichnungen haben oder Betriebsanleitungen in Englisch verfasst sind. Die Mechatroniker-Gesellen können sich weiter qualifizieren zum Diagnosespezialisten oder zum Kfz-Meister.

Wie wird sich das Kraftfahrzeug-Gewerbe absehbar weiter entwickeln?

Harms Böttger: Zunehmend sind Elektrofahrzeuge gefragt. Noch ist die Technologie relativ teuer. Eine Infrastruktur mit flächendeckenden Ladestationen gibt es auch noch nicht in ausreichendem Maße. Dennoch steigt der Anteil an Elektro- und Hybridfahrzeugen langsam aber stetig an. (zip)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.