Hermann Kubat: „Grundausbildung ist breit gefächert“

+
Hermann Kubat, Obermeister der Schreinerinnung Waldeck-Frankenberg

Hermann Kubat, Obermeister der Innung Schreiner Waldeck-Frankenberg, stand im Interview Rede und Antwort.

Wie hat sich das Handwerk in den vergangenen Jahren verändert?

Hermann Kubat: In den letzten 50 Jahren hat sich bei den Tischlern einiges verändert. Vor allem im Holzwerkstoffbereich wird viel industriell vorgefertigt wie etwa Span – oder Schichtstoffplatten. Aber auch für die Erstellung von Möbeln beispielsweise werden Beschläge und ähnliches in der unterschiedlichsten Ausführung industriell hergestellt. Zudem sind die Anforderungen gestiegen. Es gibt viele gesetzliche Vorgaben, die ins Tischlerhandwerk einfließen. Energieeinsparungen, Rauch- und Brandschutz und auch der Denkmalschutz spielt oft eine Rolle und die ordnungsgemäße Ausführung wird streng überwacht.

Schreiner - Berufsgrundbildungsjahr der Hans-Viessmann-Schule Frankenberg

Berufsgrundbildungsjahr der Hans-Viessmann-Schule Frankenberg

Alle reden von Fachkräftemangel. Wie sieht es bei Ihnen aus?

Hermann Kubat: Noch sind genügend qualifizierte Mitarbeiter vorhanden – aber die Zahlen werden dünner. Dabei ist eine Schreinerlehre interessant für Abgänger aller Schulformen. Ein Abiturient kann auf der Lehre gut ein Studium wie etwa Innenarchitekt oder Bauingenieur aufbauen. Mit einer Lehre haben diese jungen Leute beste Voraussetzungen. Aber auch ein Hauptschüler, der pünktlich und ordentlich ist, bekommt jederzeit seine Chance.

Was hat das Schreinerhandwerk für eine Zukunft?

Hermann Kubat: Eine gute! Die elementare Grundausbildung ist breit gefächert. Wer sich selbstständig machen möchte, sollte sich spezialisieren. Dabei spielt natürlich die Betriebsgröße eine Rolle. Unter anderem gibt es so genannte Serviceschreinereien und vieles mehr. Zur Selbstständigkeit ist der Meisterbrief erforderlich. Aber auch die Gesellen werden gebraucht. Ihre Stellung wird oft unterschätzt. Bei immer komplizierter werdender Technik braucht das Handwerk, braucht jeder Betrieb intelligente gute Mitarbeiter. (ztb)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.