Hessens Nachwuchs-Friseure

Die Besten mit Kamm und Schere

+
Hessens beste junge Friseurinnen und die Jury: (vorne von links) die Geschäftsführerin des Landesinnungsverbandes, Sarah Heeder-Himmelreich, Jenny Müller (Platz drei), Almedina Redzepi (Platz zwei), Alena Kasznel (Platz eins) und Marcella Taras, (hinten von links), die stellvertretende Geschäftsführerin des Landesinnungsverbandes Heidi Salzmann, die Jurymitglieder Nicole Hallen und Steffen Kissner sowie Kay-Uwe Liebau, Vorsitzender des Berufsbildungsausschusses.

Da schnippten die Scheren und flogen die Haare: Hessens beste junge Friseure haben sich in Bad Hersfeld getroffen. In der Stadthalle traten sie beim praktischen Leistungswettbewerb ihres Handwerks gegeneinander an und zeigten ihr Können mit Kamm und Schere.

Begabte Lehrlinge sollen mit dem Wettbewerb in ihrer beruflichen Entwicklung gefördert werden. Bei der Bewertung ihrer Arbeiten wurden die gleichen Maßstäbe angelegt wie bei der Gesellenprüfung. Ausrichter des praktischen Leistungswettbewerbes war der Landesinnungsverband. Die Leitung hatte der Vorsitzende des Berufsbildungsausschusses Kay-Uwe Liebau, stellvertretender Obermeister der Friseur-Innung Darmstadt. Aus jedem Handwerkskammerbezirk war ein Juror anwesend. Neben dem Landessieger wurden zugleich die Kammersieger ermittelt.

Von den 700 Prüflingen der Sommer-Gesellenprüfung in Hessen erreichen in der Regel gerade 15 bis 20 Prüflinge die Voraussetzungen, um sich an diesem Tag mit den Besten ihres Fachs zu messen. Für den Wettbewerb in Bad Hersfeld waren insgesamt 15 Teilnehmer aus ganz Hessen angemeldet. Sie mussten als Mindestleistung ihre Gesellenprüfung mit der Note zwei im praktischen Teil und der Note drei im theoretischen Teil abschließen. Der Bestplatzierte dieses Wettbewerbs nimmt am Bundes-Wettbewerb teil.

Das mussten die Teilnehmer beim Frisieren zeigen:

• Ausführen eines Damenhaarschnitts, einer Frisur sowie eines Tages-Make-ups mit Richtzeiten zwischen 20 und 30 Minuten.

• Ausführen eines modischen Herrenhaarschnitts am Modell mit anschließendem Frisurenstyling. Die vorgegebene Zeit dafür betrug 45 Minuten.

• Ausführen einer Hochsteckfrisur mit Einarbeiten eines Haarteils am Medium. Die vorgegeben Zeit für die Arbeit: 45 Minuten. (mn/nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.