Hilfe zur Selbsthilfe

Von Usbekistan bis zur Elfenbeinküste unterstützen deutsche Handwerkskammern den Aufbau von Verbandsstrukturen und fördern Qualifizierungsmaßnahmen für Arbeitskräfte vor Ort. Damit schaffen sie die Grundlagen für nachhaltige Handwerksstrukturen in Entwicklungsländern.

Hinter jedem Betrieb steht auch eine starke Handwerkskammer. Vom Änderungsschneider bis zum Zweiradmechaniker profitieren deutsche Handwerker in fast einer Million Betrieben von den Dienst- und Betreuungsleistungen der jeweils zugehörigen Handwerkskammer. Diese achten unter anderem auf die Einhaltung der hohen Qualitätsstandards für Meister und Auszubildende, bieten umfassende Beratungen an und vertreten die Handwerksinteressen gegenüber der Politik.

Deutsche Handwerkskammern fördern Verbandsstrukturen weltweit

Doch nicht überall können Handwerker auf derartig verlässliche Verbandsstrukturen vertrauen. In zahlreichen Entwicklungsländern fehlt den kleinen und mittelständischen Unternehmen ein arbeitsfähiges Netzwerk zur Selbstverwaltung. Dadurch ist es den Handwerkern nahezu unmöglich, ihre gemeinsamen Interessen durchzusetzen oder verbindliche Kriterien für ihre Handwerksprodukte zu etablieren. Die Folgen sind eine unzureichende Berücksichtigung der Bedürfnisse kleinerer Betriebe bei der Gestaltung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen durch die Politik, ein unübersichtlicher Markt von Anbietern und Qualitätsstandards, der weder Kunden noch Handwerker vor Ort zufrieden stellt, und eine unzulängliche Unterstützung des Mittelstands.

Genau an diesem Problem setzt das so genannte Kammer- und Verbandspartnerschaftsprogramm (KVP) an. Unterstützt vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), verbindet es die Expertise deutscher Handwerkskammern mit den Erfahrungen der Entwicklungsorganisation der deutschen Wirtschaft, sequa. Seit 1991 konnten durch das Programm mehr als 200 Handwerksprojekte in weltweit über dreißig Ländern umgesetzt werden.

Unterstützung für den Verband der Geschäftsfrauen in Usbekistan

In diesem Rahmen kam es etwa zur Kooperation zwischen der Handwerkskammer Rheinhessen und dem Verband der Geschäftsfrauen in Usbekistan. Durch das Partnerschaftsprojekt soll die wirtschaftliche Situation von usbekischen Frauen in handwerklichen Berufen verbessert werden. Mit Unterstützung der deutschen Kolleginnen und Kollegen werden unter anderem Fortbildungen und Trainings angeboten, an denen bereits über 8000 Frauen teilgenommen haben. Mit dieser hervorragenden Bildungsarbeit spielt der Geschäftsfrauenverband heute eine Vorreiterrolle in Usbekistan: Er ist als einziger mitgliederbasierte Verband staatlich unabhängig und stärkt die Rolle der Frauen in der Privatwirtschaft.

Lehrlingsausbildung in der Elfenbeinküste

Eine ähnliche Erfolgsgeschichte wird von der Handwerkskammer des Saarlandes in Westafrika geschrieben. Zusammen mit dem Saar-Lor-Lux Umweltzentrum unterstützt sie den Aufbau von vier handwerklichen Regionalkammern in der Elfenbeinküste. Dazu gehört auch die Entwicklung einer staatlich anerkannten Lehrlingsausbildung für Tischler und Metallbauer. Durch die einheitlichen Qualitätsstandards fällt es den ivorischen Handwerkern mittlerweile bedeutend leichter, ihre zertifizierten Dienstleistungen auch landesweit anzubieten.

Handwerkskammern innerhalb des KVP besonders aktiv

Neben den Handwerkskammern und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) sind weitere Spitzenverbände der Wirtschaft an dem Kammer- und Verbandpartnerschaftsprogramm beteiligt. Zusammen unterstützen sie mit ihrem Know-how den Aufbau von Verbandsstrukturen in Entwicklungsländern. In diesem starken Team deutscher Wirtschaftsvertreter bestätigen die Zahlen erneut den herausragenden Ruf der Handwerkskammern: Fast die Hälfte aller abgeschlossenen KVP-Projekte wurden mit Hilfe handwerklicher Expertise umgesetzt. Dank des kontinuierlichen Engagements der Handwerkskammern können die Entwicklungsländer auch in Zukunft von den Erfahrungen und organisatorischen Kompetenzen der „Wirtschaftsmacht von nebenan“ profitieren. (www.handwerk.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.