Die große Liebe

+
Klares Bekenntnis: Verschiedene Hölzer sind in diesem Bild neben der Schrift eingearbeitet.

Besucher der Familie Mauer werden auf recht originelle Weise begrüßt. „Willkommen beim Holzwurm“, sagt Hans Mauer und verweist schmunzelnd auf den gleichlautenden Schriftzug des hölzernen Schildes im Eingangsbereich seines Hauses.

Der herzliche Willkommensgruß ist eine von insgesamt 800 handgefertigten Holzeinlegearbeiten des 88-Jährigen. „Meine große Liebe gilt seit jeher der Holzverarbeitung“, erklärt der gelernte Schreiner. Sein Beruf habe ihn stets mit Freude erfüllt. Daher war für ihn auch nach Eintritt in den Ruhestand klar, sich weiter dem faszinierenden Material zu widmen.

Intarsien-Technik

1986 entdeckte er die Intarsien-Technik als perfektes Hobby für sich. „Das wurde schnell zur echten Leidenschaft“, erinnert er sich. Von diesem Zeitpunkt an war er Stammgast im Holzfachhandel. „Ich habe ständig nach neuen Furnieren Ausschau gehalten. Es gibt ja so viele unterschiedliche Sorten, da macht das Kombinieren richtig Freude. Wichtig ist aber, dass Hintergrund und Motiv harmonieren.“

Dass ihm dies bei seinen Arbeiten gelang, wird an den ausgestellten Werken im Hause Mauer deutlich. Die Begeisterung für Hans Mauers Hobby teilt auch Ehefrau Elfriede. „Ich finde es schön, dass in jedem Zimmer die Wände mit Holzbildern aus echter Handarbeit bestückt sind.“

Insgesamt 800 Exemplare hat Hans Mauer im Laufe der vergangenen Jahre gefertigt. „Damit waren viele Arbeitsstunden an der Werkbank verbunden. Das Hobby erfordert nämlich größte Sorgfalt“, so Mauer.

Außergewöhnliches Hobby

So akribisch genau wie die mit Bleistift angefertigte Skizze und das daraus resultierende Produkt führt er Buch über sein außergewöhnliches Hobby. „Jedes Bild wird nummeriert. Beim Platzieren des Bildes achte ich darauf, dass die Motive auch thematisch zusammenpassen“, sagt der talentierte Handwerker. Bei der Auswahl seiner Motive lässt sich der Rentner von seiner Umgebung inspirieren.

So entstanden Werke mit gestapeltem Kaminholz, zahlreichen Blumen, diversen Tiermotiven oder auch einem fantasievollen Zauberwürfel. „Ich verbinde mit jedem Stück etwas ganz Besonderes, kann mich genau erinnern, wie und warum das einzelne Werk entstanden ist“, sagt Mauer. Daher falle es ihm auch nicht leicht, seine Werke zu veräußern.

Große Freude hat er jedoch an der Präsentation. So nahm er in früheren Jahren an kleineren Ausstellungen in der Region teil. Mittlerweile ist dies aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr möglich, seit einiger Zeit ist der Holzliebhaber an den Rollstuhl gefesselt. „Ich denke gern an die Zeit zurück. Auch heute noch erfreue ich mich an meinen Werken und möchte die Begeisterung für dieses Hobby gern weitergeben“, sagt der Senior. Sein liebstes Material: Rentner Hans Mauer arbeitet leidenschaftlich gern mit Holz und hat sich dabei ganz den Einlegearbeiten verschrieben. (Von Martina Sommerlade)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.