Clever kombiniert

Clever kombiniert

+
Erneuerbare Energien mit einem vorhandenen Öl- oder Gas-Brennwertkessel kombinieren: Hybridheizungen bieten eine hohe Versorgungssicherheit.

Für viele Haus- und Wohnungsbesitzer stellen die Heizkosten heute die größte Belastung der Haushaltskasse dar. Auf der Suche nach einer Entlastung für den Geldbeutel fragen sich viele: Lohnt sich ein Umstieg beispielsweise auf erneuerbare Energien? Und welche Heiztechnik passt zu meinem Gebäude?

Eine gute Lösung bieten bei älteren Häusern, aber auch im Neubau, sogenannte Hybridheizungen. Sie kombinieren erneuerbare und fossile Energien und machen so eine stufenweise Modernisierung einer veralteten Heizungsanlage möglich.

Klassische und erneuerbare Energien parallel nutzen

In der Regel kombinieren die Hybridheizungen moderne Öl- oder Gas-Brennwertsysteme mit einer zweiten, alternativen Technologie. Dies können Solarkollektoren, wasserführende Holz- oder Pelletöfen oder Wärmepumpen sein. So lange die Energie aus den alternativen Heizquellen für Heizung und Warmwasserbereitstellung ausreicht, wird der Öl- oder Gas-Brennwertkessel nicht zugeschaltet, also beispielsweise in den Übergangszeiten im Herbst und Frühjahr. Der Brenner kommt dann nur bei hohem Wärmebedarf etwa an kalten Wintertagen zum Einsatz und bietet so Sicherheit für jede Jahreszeit und Wetterlage. Im Zentrum einer Hybridanlage steht immer ein großer Pufferspeicher. Er nimmt die Wärme aus den angeschlossenen Energiequellen auf und hält sie nach Bedarf bereit.

Mehr staatliche Förderung für eine Hybridheizung

Im Rahmen des Marktanreizprogramms zur Förderung erneuerbarer Energien gibt es auch für den Umstieg auf Hybridsysteme, die erneuerbare Energien einbinden, Geld vom Staat. Die Fördermittel wurden von der Bundesregierung weiter aufgestockt. Förderfähig sind zum Beispiel Solarkollektoren, Biomasseanlagen wie Pelletöfen, Pelletkessel, Hackschnitzelanlagen und Scheitholzvergaserkessel sowie Wärmepumpen. Mehr Informationen, eine Fördermitteldatenbank sowie eine regionale Handwerkersuche gibt es unter www.intelligent-heizen.info im Internet.

Heizungs-Check bringt Klarheit

"Verbraucher, die vor einer Heizungsmodernisierung stehen, können mit einer Hybridheizung die Vorteile des Energiemix optimal nutzen", betont Dr. Michael Herma, Geschäftsführer der VdZ - Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik e.V. Er rät Interessenten, im ersten Schritt einen Heizungs-Check durchführen zu lassen. Das Verfahren deckt Schwachstellen der Heizungsanlage auf. Auf dieser Basis kann der Fachhandwerker einen Sanierungsfahrplan entwickeln. Informationen und Adressen von Fachhandwerkern gibt es unter www.intelligent-heizen.info im Internet. (djd/pt)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.