Elektro-Innung

Jahreshauptversammlung mit Ehrungen

+
Jahreshauptversammlung der Elektro-Innung Hofgeismar-Wolfhagen: Erwin Baumann (von links), Uwe Schmidt, Ralf Döhne, Oliver Wörner, Klaus Funke

Zur Jahreshauptversammlung der Elektro-Innung Hofgeismar-Wolfhagen standen herausragende Ehrungen an. Ehrenobermeister Werner Ebbrecht erhielt auf Grund seiner vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten von Landrat Uwe Schmidt den Ehrenbrief des Landes Hessen.

Zuvor würdigte der Landrat in einer Laudatio die ehrenamtliche Tätigkeit von Werner Ebbrecht, der über 19 Jahre im Innungsvorstand, davon neun Jahre als stellvertretender Obermeister und zehn Jahre Obermeister tätig war. Als Vertreter seiner Innung beim Landesinnungsverband, unterstützte die Fachgruppe Installation, war sechs Jahre Mitglied im Vorstand der ehemaligen Kreishandwerkerschaft Hofgeismar-Wolfhagen und engagierte sich bei dem im Jahre 2000 erfolgten Erweiterungsbau der Kreishandwerkerschaft. Sein Einsatz als Dozent im Meistervorbereitungslehrgang und als Prüfer im Meisterprüfungsausschuss der Handwerkskammer Kassel muss als vorbildlich bezeichnet werden. Über viele Jahre war Werner Ebbrecht aktiv für die Feuerwehr in seiner Heimatgemeinde Trendelburg-Langenthal tätig. Die Fortbildung der Mitgliedsbetriebe war ihm ein besonderes Anliegen. Aktuelle Themen, wie Bus-Systemtechnik, Photovoltaik, Solarthermie sowie die ständige Anpassung an die Veränderungen der VDE-Vorschriften waren Werner Ebbrecht ein besonderes Anliegen. Auf die Bedeutung des Ehrenamtes ging Uwe Schmidt besonders ein. Er würdigte Werner Ebbrecht als Vorbild in unserer Gesellschaft.

Darüber hinaus ging Landrat Schmidt auf die Bedeutung des Handwerks im Landkreis Kassel ein. Das handwerkliche Engagement hat wesentlichen Einfluss auf Ausbildungs- und Arbeitsplätze sowie eine gute Infrastruktur im Landkreis Kassel. Er betonte, dass er auch weiterhin auf ein gutes Zusammenwirken von Handwerk und Kommune besonderen Wert lege.

Ehrenurkunde der Handwerkskammer Kassel

Der langjährige Gesellenbeisitzer im Gesellenprüfungsausschuss der Elektro-Innung Hofgeismar-Wolfhagen, Oliver Wörner, ebenfalls aus Trendelburg erhielt für seine langjährige Tätigkeit die Ehrenurkunde der Handwerkskammer Kassel. Wörner hat das Elektroinstallateurhandwerk bei Werner Ebbrecht erlernt und sich vorbildlich im Gesellenprüfungsausschuss der Innung engagiert.

Werner Ebbrecht (links) und Uwe Schmidt

Gratulation und Grüße des Fachverbandes Elektro- und Informationstechnik Hessen / Rheinland-Pfalz überbrachte Vorstandsmitglied Klaus Funke aus Witzenhausen.

Für die Stadt Trendelburg gratulierte deren 1. Stadtrat Erwin Baumann und unterstrich ebenfalls die Bedeutung ehrenamtlicher Tätigkeit.

Grüße und Glückwünsche für die Kreishandwerkerschaft überbrachte stellvertretende Kreishandwerksmeister Friedrich Brauner (Reinhardshagen-Vaake), der in dieser Funktion für den Altkreis Hofgeismar zuständig ist. Er ging auf die gelebte, praktizierte ehrenamtliche Zusammenarbeit, die ihn mit Werner Ebbrecht verbindet ein und stellte fest, dass dabei auch Freundschaften entstehen, die diese Tätigkeit bereichern.

Kooperation des BZL Lauterbach mit der Elektro-Innung

In der anschließenden Jahreshauptversammlung wurde die Kooperation des BZL Lauterbach mit der Elektro-Innung Hofgeismar-Wolfhagen vorgestellt, die neben der Kooperation im Bereich der Weiterbildung vor Ort mit einem vielseitigen Lehrgangsangebot die Weiterqualifizierung vorsieht und darüber hinaus auch auf den Ausbildungsbereich, die Vermittlung von Auszubildenden ausgerichtet ist und eine Unterstützung im Veränderungsprozess der Ausbildung vorsieht.

In seinem Jahresbericht ging Obermeister Ralf Döhne auf die erfolgreiche Innungsarbeit des vergangenen Jahres ein. Nicht nur Seminare und Lehrgänge haben die Betriebe unterstützt, auch ein zünftiges Grillfest beim Kollegen Ewers in Hofgeismar-Hombressen hat das Innungsleben bereichert. Durch die Umsetzung konsequenter E-Mail-Infos konnte Kostensenkungen erreicht werden. Der Gesellenprüfungsausschussvorsitzende Sascha Matheis, Espenau-Hohenkirchen berichtete von der letzten Gesellenprüfung und den Gesprächen mit der Berufsschule, um die Ausbildungsinhalte noch besser aufeinander abzustimmen.

Abschließend wurde das von der Kreishandwerkerschaft Kassel im vergangenen Jahr ins Leben gerufene Projekt TOPAS informiert und die Betriebe aufgerufen, sich dort anzuschließen, um die Ausbildung zu optimieren und nachhaltig Auszubildende für unser Handwerk zu interessieren. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.