Jahreshauptversammlung der Maler- und Lackierer Innung Kassel

Vor dem Einsatz kommt die Parkplatzsuche

+
Der Vorstand der Maler- und Lackierer-Innung Kassel: die Beisitzer Georg Christ (von links) und Frank Reuter, Obermeister Bernd Doose, Lehrlingswart Alexander Wilke und der stellvertretende Obermeister Wilhelm Schalles. Es fehlt: Schriftführer Ernst-Erich Schmiedel.

Die Neuwahlen des Vorstandes, Berichte, Regularien sowie ein Fachvortrag bestimmten die Jahreshauptversammlung der Maler- und Lackierer Innung Kassel, zu der der Vorstand die Mitglieder ins Hotel-Restaurant Gude eingeladen hatte.

Obermeister Bernd P. Doose begrüßte die Teilnehmer. In seinen Vortrag ging er vor allem auf die zukunftssichere Berufsausbildung im Handwerk und auf den „Großen Fassadenpreis“ ein, der insbesondere dazu dient, die Leistungsfähigkeit der Maler- und Lackierer-Innungsbetriebe hervorzuheben. Bernd P. Doose informierte die Anwesenden, dass der Um- beziehungsweise Neubau des Berufsbildungszentrums (BZ) in Waldau gut vorankomme; „der Umzug der Malerwerkstatt in die neuen Räumlichkeiten wird voraussichtlich im August stattfinden“.

Kritisch äußerten sich die Versammlungsteilnehmer zur gegenwärtigen Kasseler Parkplatzregelung für Handwerker, die sich bei Kunden oder auf Baustellen im Innenstadtbereich im Einsatz befinden. Während in zahlreichen anderen Städten spezielle, ein Jahr gültige kostenpflichtige Ausweise Handwerker und bestimmte soziale Dienste unkompliziert zum Parken auf Plätzen, auf denen sie ihre Fahrzeuge sonst nicht abstellen dürfen, berechtigen, sehen sich mittelständische Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe in Kassel vor hohe bürokratische Hürden gestellt.

„Die teuren und unpraktischen Parkscheinblöcke gehören abgeschafft und sollten durch einen Jahresparkausweis ähnlich wie in anderen Städten zu einem Preis analog der Anwohnerparkausweisgebühren ersetzt werden”, forderte der Obermeister. Die Ausweitung der parkgebührenpflichtigen Zeiten und Bereiche sowie die „drastische Anhebung der Parkgebühren um bis zu 400 Prozent“ habe dazu geführt, dass mittelständische Betriebe mit zusätzlichen Kosten belastet werden, die sie im täglichen harten Wettbewerb nicht so einfach kompensieren könnten.

Nach einem Fachvortrag von Betriebsberaterin Anja Brunnengräber vom Verband Farbe, Gestaltung Bautenschutz Hessen standen turnusgemäß die Wahlen des Vorstandes auf der Tagesordnung. Dabei wurde der bisherige Vorstand – Bernd-Peter Doose (Obermeister), Wilhelm Schalles (stellvertretender Obermeister), Alexander Wilke (Lehrlingswart und Prüfungsvorsitzender), Ernst-Erich Schmiedel (Schriftführer), Georg Christ (Fachbereiche Putz-, Stuck- und Trockenbau) und Frank Reuter (Öffentlichkeitsarbeit) – im Amt bestätigt. Ehrungen standen ebenfalls auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung: Für das 50-jährige Bestehen seines Betriebes wurde Maler- und Lackierermeister Roger Martin (Kassel) mit einer Urkunde ausgezeichnet. Für jeweils 40 Jahre Meistertätigkeit erhielten Gerd Thomas (Söhrewald) und Norbert Wicke (Schauenburg) ebenfalls Urkunden. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.