Bundesweiter Wettbewerb

Mit Schreibtisch ganz oben

+
Gute Form bei Möbeln: Marius Möller (von links), Marius Burhenne, Domenic Streng und Marcel Sauermann wurden ausgezeichnet.

„Die gute Form“ – das ist der Name des Innungswettbewerbs, an dem Auszubildende des Tischlerhandwerks automatisch teilnehmen, wenn sie ihr Gesellenstück abliefern. Eine Jury hat jetzt die besten Gesellenstücke gekürt.

„Die Voraussetzungen zur Teilnahme am Wettbewerb sind allerdings, dass das Gesellenstück dem heutigen Zeitgeschmack entspricht, außerdem darf der Tischler nicht älter als 25 Jahre sein“, erklärt Martin Füllgraf, Obermeister der Tischler-Innung im Werra-Meißner-Kreis. Bewertet wird Gestaltung, Materialauswahl und -kombination sowie Gebrauchsfähigkeit.

Neben den Plätzen eins bis drei kann die Jury auch bis zu zwei Belobigungen aussprechen. „Damit honorieren wir die Arbeiten junger Tischler, bei denen es nicht ganz zu einer Platzierung gereicht hat“, so Füllgraf. Die Prämierung der Gesellenstücke nahm der Obermeister auch zum Anlass, die vorläufigen Gesellenbriefe zu übergeben.

Marius Möller von der Tischlerei Wilhelm in Hoheneiche tischlerte mit einem Schreibtisch das Gewinnermöbel. Seine „Workstation“ besteht aus einer massiven Eichenarbeitsplatte, kombiniert mit einem Eichenschränkchen. Dessen Oberfläche aber hat der Tischler in einer modernen Betonoptik gestaltet. Möllers Workstation nimmt auch am Landesentscheid teil.

Marius Burhenne, Lehrling bei der Tischlerei Möller in Großalmerode, erreichte mit seinem Bett und farblich dazu passenden Nachtschränkchen den zweiten Platz. Der dritte Platz ging an Domenic Streng von der Tischlerei Rainer Weidner in Grandenborn. Er fertigte einen Badhängeschrank mit LED-Beleuchtung.

Die dreiköpfige Jury, bestehend aus Ilona Friedrich, Begga Breiding und Wolf-Dietrich von Verschuer, belobigte zudem Marcel Sauermann von der Werkstatt für junge Menschen in Eschwege für einen Phonoschrank mit Platz für Plattenspieler und verschiedene Platten.

„Sie haben ein solides Handwerk erlernt und die erste Stufe der Karriereleiter erklommen“, sagte Füllgraf. Die prämierten Möbel sind noch bis Donnerstag, 11. Juli, in der Hauptgeschäftsstelle der Sparkassen in Eschwege zu sehen. (von Wolfram Skupio)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.