Beruf der Woche: Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker

Der Lack glänzt makellos, die alte hässliche Delle ist nicht mehr zu sehen. Damit ein Fahrzeug derart Eindruck schinden kann, sind Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker gefragt.

Als Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker sorgst du dafür, dass Schäden nicht mehr zu sehen sind – und übernimmst noch viele weitere Aufgaben.

Eine Aufgabe, drei Fachrichtungen

In diesem Beruf stellst du Karosserien von Pkw und Nutzfahrzeugen her beziehungsweise reparierst sie. Du kannst dich dabei auf drei Fachrichtungen spezialisieren.

Reparieren, restaurieren, konstruieren

In der Fachrichtung Karosserie-Instandhaltungstechnik entfernst du zum Beispiel Beulen und tunst langweilige Serienautos. Du reparierst und lackierst alles vom leichten Kratzer im Blech bis hin zum schweren Unfallschaden. Und mit einem computergesteuerten Richt- und Messsystem überprüfst du zudem Fahrzeuge nach einem Crash, damit sie wieder „geradeaus“ fahren.

Wenn du einen einfachen Transporter in einen kompletten Rettungswagen oder ein Tiefkühlfahrzeug verwandeln möchtest, dann ist die Fachrichtung Karosseriebautechnik das richtige für dich.

Du bist dabei für Auf- und Umbauten sowie Zusatzausstattungen zuständig. Auch die Restaurierung eines Oldtimers ist kein Problem für dich. In der Fachrichtung Fahrzeugbautechnik stellst du individuelle Gefährte her, zum Beispiel Anhänger, Sattelauflieger und Spezialfahrzeuge. Du konstruierst für die unterschiedlichsten Einsatzzwecke Fahrzeuge am Computer mit CAD (computergestütztes Design), baust mit Materialien wie Stahl, Kunststoff, Holz und Karbon und holst die Betriebserlaubnis (vom TÜV) ein. Alle drei Fachrichtungen kann man nicht nur in der Werkstatt erlernen, sondern auch bei Herstellern und in Einrichtungen mit Fuhrpark.

Zusammengefasst heißt das: Wenn du auf Autos mit Hightech abfährst, dann bist du in diesem Beruf in der Poleposition.

Steckbrief

Die Ausbildungsdauer beträgt dreieinhalb Jahre. Zu den Ausbildungsinhalten gehören... 

  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Umweltschutz
  • Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen sowie Kontrollieren und Bewerten der Arbeitsergebnisse
  • Qualitätsmanagement
  • Messen und Prüfen an Systemen
  • Betriebliche und technische Kommunikation
  • Kommunikation mit internen und externen Kunden
  • Bedienen von Fahrzeugen und Systemen
  • Warten, Prüfen und Einstellen von Fahrzeugen und Systemen sowie von Betriebseinrichtungen
  • Montieren, Demontieren und Instandsetzen von Bauteilen, Baugruppen und Systemen
  • Messen, Prüfen und Einstellen
  • Handhaben von Werkzeugen und Maschinen, Be- und Verarbeitung von Halbzeugen und Bauteilen
  • Aufbereiten und Schützen von Oberflächen

Fachrichtung Karosserieinstandhaltungstechnik:

  • Warten, Prüfen und Einstellen von Fahrzeugen und Systemen
  • Instandhalten von Karosserien, Fahrzeugrahmen, Aufbauten und Fahrgestellen
  • Beurteilen des Schadensumfangs, Feststellen von Fehlern, Mängeln und deren Ursachen
  • Ausrüsten und Umrüsten mit Zubehör und Zusatzeinrichtungen
  • Herstellen, Prüfen und Schützen von Oberflächen
  • Kontrollieren und Dokumentieren, Übergeben von Fahrzeugen

Fachrichtung Karosseriebautechnik:

  • Konstruieren, Herstellen, Ein-, Auf- und Umbauen von Karosserien, Karosserieteilen und Aufbauten sowie deren Instandhaltung
  • Prüf- und Einstellarbeiten an Karosserien, Karosserieteilen und Aufbauten
  • Demontieren und Montieren von Bauteilen und Baugruppen, Ausrüsten mit Zubehör und Zusatzeinrichtungen
  • Installieren und Inbetriebnehmen von Systemen und Anlagen
  • Beurteilen von Schäden, Feststellen der Ursachen
  • Herstellen, Prüfen und Schützen von Oberflächen
  • Kontrollieren und Dokumentieren, Übergeben von Fahrzeugen

Fachrichtung Fahrzeugbautechnik:

  • Konstruieren, Herstellen und Umbauen von Fahrzeugrahmen, Fahrzeugbauteilen und Fahrgestellen
  • Prüf- und Einstellarbeiten an Fahrzeugen, Fahrzeugteilen und Aufbauten
  • Aus- und Umrüsten mit Zubehör und Zusatzeinrichtungen
  • Feststellen von Fehlern, Störungen, Schäden und deren Ursachen
  • Demontieren, Montieren und Instandsetzen von Bauteilen und Baugruppen
  • Prüfen, Bearbeiten und Schützen von Oberflächen
  • Kontrollieren und Dokumentieren, Übergeben von Fahrzeugen 

Gesellenprüfung

Teil 1:

Während der Berufsausbildung ist Teil 1 der Abschluss- / Gesellenprüfung durchzuführen. Er soll vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden.

Teil 2:

Die Ausbildung schließt mit Teil 2 der Abschluss-/Gesellenprüfung ab. (willkommen-bei-den-profis)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.