Konkurrenz am Kopf des Kunden

Auch das Friseurhandwerk ringt um eine Absenkung der Mehrwertsteuer auf sieben Prozent nach dem Vorbild der Hotellerie und Gastronomie.

Das wünscht Landesinnungsmeister Rolph Limbacher, schließlich ist das Friseurhandwerk sehr personalintensiv.

Zweites Sorgenkind der Branche ist die zunehmende „Atomisierung“ des Handwerks. Der Trend gehe zu Kleinstbetrieben, die einen Jahresumsatz von weniger als 17 500 Euro machen und so keine Mehrwertsteuer bezahlen müssten. Das führe zu Wettbewerbsverzerrungen.

Infos zu Stundenlöhnen

Zudem bildeten die Betriebe nicht aus. Demgegenüber beute das Friseurhandwerk seine Mitarbeiter keineswegs aus, wie das ständig in der Diskussion um die Anpassung der Hartz-IV-Sätze erwähnt werde.

Stundenlöhne von 3,50 Euro gebe es nur in Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern. In Hessen zahle man Tarif. Selbst in den unteren Lohngruppen würden 7,50 Euro je Stunde gezahlt. Der Tarif sehe für eine Friseurkraft im ersten Gesellenjahr mindestens 1353 Euro brutto vor.

Friseur-Innung feierte in Hersfeld-Rotenburg

Doch nicht nur gearbeitet wurde im Hotel am Kurpark. Mit 80 Gästen feierte die Friseur-Innung im Kreis Hersfeld-Rotenburg am Samstagabend ihr 90-jähriges Bestehen.

In seiner jetzigen Form existiert die Kreisgrenzen überschreitende Zusammenarbeit aber erst 16 Jahre. 1994 schweißte Arno Schöter die beiden selbstständigen Innungen zusammen.

Obwohl es 115 Friseurbetriebe im Landkreis gibt, haben sich nur 36 davon unter dem Dach der Innung zusammengeschlossen, was nicht nur die stellvertretende Innungsobermeisterin Stefanie Orth aus Bebra-Breitenbach „sehr schade“ findet. Innungsobermeister ist seit dem vergangenen Jahr Friseurmeister Peter Fiebig aus Schenklengsfeld. (kh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.