Zur Lage des Handwerks in der Region Northeim

+
Kreishandwerksmeister, Kreishandwerkerschaft Northeim-Einbeck: Hermann-Josef Hupe

Vom Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik und Augenoptiker bis zum Zimmerer und Zweiradmechaniker: mehr als 100 Berufe machen das Handwerk zum vielseitigen Wirtschaftszweig in der Region Northeim.

Immer dann, wenn es auf Qualität und individuelle Lösungen ankommt, sind Handwerker die richtigen Partner. Sie sind vor Ort: als Produzent und Dienstleister, als Arbeitgeber und wichtiger Aus-bilder. Engagierte Nachwuchskräfte werden im Handwerk überall gesucht. Für sie bieten sich hervorragende Karriere- und Aufstiegschancen in allen Berufen. Wer sich später einmal selbstständig machen will, findet exzellente Marktbedingungen vor. Die Handwerksorganisation unterstützt die Unternehmensnachfolge durch Sensibilisierung hinsichtlich frühzeitiger Vorkehrungen zur Übergabe, die Fortführung spezieller Beratungs- und Förderungsprogramme für Nachfolger, die Schaffung von Netzwerken und eine aktive Informationspolitik zum Thema.

Das Handwerk im Landkreis Northeim ist ein wichtiger Arbeitgeber und Ausbilder. Hier gibt es mehr als 1200 Handwerksbetriebe, die rund 7900 Mitarbeiter beschäftigen.

Ausgebildet werden derzeit rund 640 junge Menschen. Die Unternehmen im Landkreis Northeim haben im vergangenen Jahr einen Jahresumsatz von rund 720 Millionen Euro erwirtschaftet.

In Deutschland hat das Handwerk so viele Beschäftigte wie die Industrie. Handwerkliche Arbeitsplätze entstehen direkt vor Ort und nicht im Ausland, weil die meisten Leistungen, die das Handwerk erbringt, Serviceleistungen direkt am Kunden sind. Das Handwerk sorgt dafür, dass es ein flächendeckendes Servicenetz im Bereich Wartung, Instandsetzung und Reparatur gibt.

Es gibt viele Beispiele, die zeigen, dass Handwerk allgegenwärtig ist und mehr für uns tut, als viele annehmen, so etwa auch beim Klimaschutz. Von den rund 16 Millionen Wohngebäuden muss mindestens die Hälfte energieoptimiert werden. Das ist vornehmlich Sache der Handwerksbetriebe, die an der Schnittstelle zwischen Privatkunden und Industrie für die flächendeckende Verbreitung neuer Energie- und Umwelttechnologien sorgen und diese dann individuell umsetzen.

Hier sind Speziallösungen gefragt und deshalb Handwerker die richtigen Ansprechpartner. Es ist unser gemeinsames Anliegen, wertvolle Unternehmenssubstanz, qualifizierte Arbeitsplätze und innovatives Potenzial des Handwerkes in der Region auf Dauer zu erhalten.

Hermann-Josef Hupe, Kreishandwerksmeister, Kreishandwerkerschaft Northeim-Einbeck

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.