Historische Maltechniken

Maler machen sich schlau

+
Erkundeten traditionelle Handwerkskunst: Bei einem Seminar lernten angehende Malergesellen historische Maltechniken kennen. Als Experte war Malermeister und Seminarleiter Peter Engelhardt (Dritter von links) mit dabei.

Die Auszubildenden im Maler- und Lackierer-Handwerk im Korbacher Berufsbildungszentrum der Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg haben historische Maltechniken kennengelernt.

Das zweitägige Seminar wurde von der Maler-Innung Waldeck-Frankenberg mit Unterstützung der Firma Keim-Farben aus Diedorf durchgeführt.

Die Lehrlinge lernten dabei verschiedene Techniken wie etwa das Marmorieren, die Steinimitation bis hin zur Grisaille- Brokat- oder Illusionsmalerei, kennen. Auf ihrem Weg durch die Geschichte der Malerei wurden die Lehrlinge von Malermeister Peter Engelhardt begleitet. Er selbst ist als Kirchenmaler und Vergolder im Bereich der Wand- und Dekorationsmalerei tätig. Engelhardt stammt aus dem bayerischen Emersacker und ist deutschlandweit ein gefragter Experte für Dekorations- und Marmorationsmalerei sowie für Sandsteinarbeiten.

Zu dem Seminar gehörten praktische Vorführungen Engelhardts ebenso wie eigene Übungen der Lehrlinge auf Platten. „Diese Maltechniken verlangen Gefühl für Farben und Formen und ein Wissen um die Gesamtwirkung des zu bemalenden Objektes. Deshalb ist es sehr wichtig, der Praxis einen großen Anteil am Seminar einzuräumen“, erklärte Malermeister Peter Engelhardt. An dem Seminar nahmen ausgewählte Auszubildende teil, die sich im praktischen Berufsschulunterricht durch besonderes Engagement auszeichneten. Vier Lehrlinge pro Lehrjahr waren ausgewählt worden.

„Gemeinsam mit der Firma Keim-Farben können wir unseren Auszubildenden hier etwas besonderes bieten“, sagt der Obermeister der Waldeck-Frankenberger Maler und Lackierer, Matthias Pfeil. „Die vielfältigen Möglichkeiten traditioneller Handwerkskunst kennenzulernen, das wertet die überbetriebliche Unterweisung der angehenden Gesellen weiter auf.“ Das bestätigt auch Gerhard Brühl, der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg: „Wir sind ständig um die Aufwertung der handwerklichen Berufsausbildung durch attraktive Zusatzangebote bemüht. Die Anziehungskraft des Handwerks steigt durch solch spannende Ergänzungen, die den Lehrlingen helfen, den eigenen, beruflichen Horizont zu erweitern.“ (mhs)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.