Lehrstellen: Bedarf an Bewerbern steigt

Seit Jahren wird beklagt, dass es einen Lehrstellenmangel gibt. Doch dieses Problem kehrt sich allmählich um: Künftig wird es für Unternehmen eher eine Herausforderung sein, geeignete Bewerber zu finden.

Grund ist nach Aussage der Kasseler Agentur für Arbeit neben der anziehenden Konjunktur vor allem der demografische Wandel.

Während die Schere zwischen gemeldeten Bewerbern (7355) und gemeldeten Lehrstellen (4320) noch vor fünf Jahren im Agenturbezirk Kassel weit auseinander ging, nähern sich Angebot und Nachfrage heute immer mehr an. So blieben laut Silke Sennhenn, Sprecherin der Arbeitsagentur Kassel, nur 50 Bewerber unversorgt. Vor fünf Jahren konnten fast siebenmal so viele junge Menschen (345) nicht vermittelt werden.

Zwar übersteige die Zahl der Bewerber noch die der Ausbildungsplätze, aber gerade die Zahl der betrieblichen Ausbildungsstellen steige, berichtet die Agentursprecherin.

Vor allem, wenn 2013 nach dem doppelten Abiturjahrgang die Bewerberzahl wieder sinke, würden sich die Unternehmen frühzeitiger um gute Bewerber bemühen, sagte Sennhenn. Die Chance für Jugendliche auf eine Lehrstelle erhöhe sich also in den nächsten Jahren.

Diesen Trend kann auch die Kreishandwerkerschaft des Schwalm-Eder-Kreises bestätigen. Wolfgang Scholz, Pressesprecher der Kreishandwerkerschaft, geht davon aus, dass sich vieles in den nächsten Jahren ändern werde. „Der Bedarf an Auszubildenden im Bereich Handwerk wird künftig steigen“, berichtete der Pressesprecher. Aber man müsse auch von Beruf zu Beruf unterscheiden. Es gebe Berufe, die zurückgehen. „Aber gerade Berufe im technischen und elektronischen Bereich erfahren großen Zuwachs“, sagt Scholz. (bas/rud)

Noch Plätze frei beim Handwerk

Im Bereich des Handwerks gibt es mehr als 120 Ausbildungsmöglichkeiten – von Metzger über Elektriker, Mauerer, Tischler, Metallbauer bis zu Bürokaufleuten, Augenoptiker, Raumausstatter und Mediengestalter. Die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker gehört zu den beliebtesten Lehrstellen, sagt Wolfgang Scholz von der Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder.

Von Beruf zu Beruf sei es aber unterschiedlich, ob Bewerber fehlen oder nicht. Deshalb gibt es eine Liste mit freien Ausbildungsplätzen im Schwalm-Eder-Kreis im Bereich Handwerk auf der Internetseite der Handwerkerschaft. (bas)

www.handwerk-schwalm-eder.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.