Meister erhält Gold

+
Stolz auf den goldenen Meisterbrief: Erhard Hupfeld aus Meißner feierte in Baunatal sein Jubiläum.

Erhard Hupfeld aus Meißner hat am Wochenende während einer Feierstunde des Kasseler Bundesbildungszentrums des Zimmerer- und Ausbaugewerbes (Bubiza) in der Stadthalle von Baunatal den goldenen Meisterbrief erhalten.

Der heute 78-Jährige hat vor 50 Jahren an der damaligen Bundesfachschule für das Zimmerei-Handwerk seine Meisterprüfung abgelegt.

Hupfeld, dessen Vater auch schon Zimmermann war, hat in Eschwege-Niederhone in einem Holzbau-Betrieb, den es längst nicht mehr gibt, seine Lehrlingsausbildung gemacht. Doch beruflich schaute er sich dann woanders um.

Der Handwerker arbeitete für mehrere Baufirmen in ganz Deutschland, war Polier auf zahlreichen Baustellen, baute Brücken und Kläranlagen, erledigte Vermessungsarbeiten.

Als Zimmermann sei es in 1950er-Jahren schwer gewesen, im Zonenrandgebiet beruflich Fuß zu fassen, erzählte der Jubilar. Deshalb habe er sich auch mit der Meisterausbildung zusätzlich qualifizieren wollen Von der habe er sein Leben lang profitiert, sagt Hupfeld, der verheiratet ist. (pdi)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.