1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Handwerk

Jetzt geht’s ab ins Berufsleben

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ende der Lehrzeit: 20 neue Gesellen im Metall-Handwerk erhielten auf Gesellenfreisprechungsfeier in Homberg ihren Gesellenbrief.
Ende der Lehrzeit: 20 neue Gesellen im Metall-Handwerk erhielten auf Gesellenfreisprechungsfeier in Homberg ihren Gesellenbrief. © Privat

In einer Feierstunde im Dienstleistungszentrum der Kreissparkasse Schwalm-Eder in Homberg überreichte die Metall-Innung Schwalm-Eder 20 Metallbauern ihren Gesellenbrief. Obermeister Frank Pfau (Treysa) würdigte die guten Ausbildungsleistungen der Gesellen.

Mit teils sehr guten Noten werde die Leistungsdichte deutlich, sagte Pfau und erinnerte an die Tradition der Freisprechung im Handwerk. Damals, so Pfau, habe der Lehrling gegen Kost und Logis seine Lehre beim Meister absolviert. Die Freisprechung war die Entbindung der Pflichten der Lehrzeit und das Erheben in den Kreis der Fachkräfte. Meist folgte die Walz.

Anders heute. Die Lehrlinge erhalten eine Ausbildungsvergütung. Kost und Logis gibt’s bei Mama. Und auf die Walz gehen nur noch wenige. Aber auch wenn sich die Umstände verändert hätten, die Ausbildung bleibe Herausforderung für jeden Berufsanfänger.

Gesellenprüfungsausschussvorsitzender Herbert Rauthe (Freudenthal) lobte die Prüfungsleistungen. Dennis Luckhardt, Edertal, ausgebildet bei Metallbau Thomas Brassel in Homberg, legte die beste Gesellenprüfung ab.

Das sind die neuen Gesellen bei den Metallbauern

Die neuen Gesellen (Ausbildungsbetrieb in Klammern):

Nikolas Akunschenkov, Fritzlar (Jugendwerkstatt Felsberg, Felsberg); Dennis Dietz, Schrecksbach (Hans Rothe, Neukirchen-Christerode); Maximilian Fischer, Frielendorf (Anders Metallbau GmbH, Fritzlar); André Floré, Wabern (Vitos Kurhessen gemeinnützige GmbH, Bad Emstal/Kooperationsbetrieb: Stiftung Beiserhaus, Knüllwald-Rengshausen); Patrick Günther, Niedenstein-Wichdorf (Jugendwerkstatt Felsberg, Felsberg); Matthias Müller, Neuental (Mausolf Metalltechnik GmbH, Homberg-Caßdorf); Jakob Kifel, Schwalmstadt (Mittelhessischer Bildungsverband, Marburg/Kooperationsbetrieb: Metallbau Schulz GmbH, Stadtallendorf); Dennis Luckhardt, Edertal (Thomas Brassel, Homberg); Christopher Kohl, Schwalmstadt (Mittelhessischer Bildungsverband, Marburg / Kooperationsbetrieb: Hans Georg Schneider, Willingshausen); Tony Körner, Fritzlar (Anders Metallbau GmbH, Fritzlar); Robin Löwer, Frechen (Dieter Schönhut, Homberg); Hendrik Michel, Edertal (Anders Metallbau GmbH, Fritzlar); Michel Osiztkyj, Fritzlar (Stiftung Beiserhaus, Knüllwald-Rengshausen); Christopher Schmidt, Spangenberg (Manfried Mildenberger, Spangenberg); Kevin Schönfeld, Frielendorf (Anders Metallbau GmbH, Fritzlar); Jan Schütz, Schwalmstadt (Diakoniezentrum Hephata, Schwalmstadt); Meik Seidl, Felsberg (Metallbau Singer, Inh. Christoph Singer e. K., Felsberg-Beuern); Paul Sobotta, Niedenstein-Kirchberg (Fred Kodlin, Borken); Max Theobald, Gudensberg (Manfried Mildenberger, Spangenberg); Andre Trömner, Wabern (Anders Metallbau GmbH, Fritzlar).

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion