Der nächste Winter kommt bestimmt

+
Stuckfassaden oder denkmalgeschützte Häuser lassen sich meist nur mit einer Innendämmung zu Sparhäusern aufrüsten. Mit dem natureplus-Qualitätszeichen zertifizierte Produkte verhindern Feuchteprobleme und schützen die Bewohner vor Schadstoffen.

Der Beginn der warmen Jahreszeit lässt den Ärger über die hohen Energiekosten des vergangenen langen Winters allmählich verblassen. Eines aber ist gewiss: Der nächste Winter kommt bestimmt - und wieder drohen hohe Ausgaben für die Heizung.

Deshalb sind die Sommermonate genau der richtige Zeitpunkt, um die energetische Optimierung des Hauses in Angriff zu nehmen. Mit einer vernünftigen Dämmung bleibt die Wärme im kommenden Winter da, wo sie hingehört, und wird nicht nach draußen abgegeben.

20 bis 30 Prozent niedrigere Heizkosten

Eine mittlerweile erprobte Möglichkeit, teure Heizenergie zu sparen, stellt die Dämmung kalter Außenwände auf der Innenseite dar. Etwa 20 bis 30 Prozent niedrigere Heizkosten sind auf diese Weise machbar. Dieser Wärmeschutz von innen ist vor allem dann eine Alternative, wenn die Anbringung einer Dämmplatte von außen nicht sinnvoll ist. Oft würden sichtbares Fachwerk, Stuck- oder Ziegelfassaden dadurch verschwinden.

Hier geht es zu den Interviews der Innungs-Obermeister

Manchmal verweigert auch der Denkmalschutz seine Zustimmung oder der Grenzabstand zum Nachbarn reicht für die vorgeschriebene dicke Außendämmung nicht aus. Bei der Dämmung von innen geht zwar Wohnfläche verloren, dafür kann man sie aber Raum für Raum montieren, das ist ideal auch für Eigentums- oder Mietwohnungen. Besonders angenehm: Eine Innendämmung erhöht die Temperatur an der Innenseite der Wand im Winter um zwei bis vier Grad Celsius, das Raumklima wird behaglicher. Von innen gedämmte Räume werden schneller warm, da die massive Außenwand nicht mitgeheizt werden muss. Auch die Schimmelgefahr sinkt, da an warmen Oberflächen deutlich weniger Luftfeuchtigkeit kondensiert. Den Schimmelpilzen wird mit der Feuchtigkeit ihre wichtigste Lebensgrundlage entzogen.

Dämmplatten mit Qualitätszeichen

Dämmplatten aus Holzfasern oder mineralischen Rohstoffen wie Mineralschaum oder Perlite mit dem Qualitätszeichen des unabhängigen Vereins natureplus bieten zahlreiche Vorteile. Sie dämmen gut, können Feuchtigkeit aus dem Raum oder der Wand aufnehmen und wieder an die Raumluft abgeben. So vermeidet man effektiv mögliche Bauschäden. Schwierig anzubringende Folien oder schadensanfällige Dichtfugen sind für eine zuverlässige Funktion nicht nötig. Zu finden sind die mit dem Qualitätssiegel ausgezeichneten Innendämmplatten mitsamt den passenden Innenputzen im Internet unter www.natureplus.org im Bereich "Produkte".

Besonders schadstoffarm

Die von natureplus geprüften Dämmprodukte sind besonders schadstoffarm. Das ist vor allem bei einer Innendämmung wichtig, da die Dämmplatten eine große Fläche im Innenraum einnehmen. Bedenken, beispielsweise wegen Formaldehyd oder flüchtigen organischen Stoffen (VOC), die zu Schleimhautreizungen, Unwohlsein und Kopfschmerzen führen können, muss also niemand haben. Im Internet unter www.natureplus.org gibt es alle Informationen. (djd/pt)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.