Nordhessische Raumausstatter und Sattler rücken jetzt noch dichter zusammen

Drei Landkreise, eine Innung

+
Raumausstatter aus Kassel, Waldeck-Frankenberg und Schwalm-Eder bilden Nordhessens größte Innung: Von links Ehrenobermeister Bruno Stransky, Lehrlingswart Sven Stransky, stv. Obermeister Stephan Hollstein, Vorstandsmitglied Marc Hornig, stv. Obermeister Helmut Best, Obermeisterin Christina Schöllhorn (Gensungen), Schriftführer Franz Lösbrock, die Geschäftsführer Jürgen Altenhof (Homberg) und Erich Horbrügger (Kassel) und Vorstandsmitglied Volker Diegel.

Die Raumausstatter- und Sattlerbetriebe aus Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg und Kassel arbeiten in einer großen gemeinsamen Innung zusammen.

Die Mitglieder der Innungen aus den drei Landkreisen stimmten in der Homberger Versammlung einstimmig für die Fusion und den Namen „Raumausstatter- und Sattler-Innung Hessen-Nord“.

Ihr gehören 50 Betriebe an, sie ist damit die größte Raumausstatter- und Sattler-Innung in Nordhessen. Geleitet wird sie von der Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder.

So sieht der Vorstand aus

Zur Obermeisterin wurde Christina Schöllhorn aus Felsberg-Gensungen gewählt, ihre Stellvertreter sind Helmut Best (Waldeck-Sachsenhausen) und Stephan Hollstein (Kassel). Lehrlingswart ist Sven Stransky aus Malsfeld-Beiseförth. Franz Lösbrock (Fritzlar) und Volker Diegel (Volkmarsen) sind Schriftführer und Beisitzer. Marc Hornig aus Korbach komplettiert als Beisitzer den neuen Innungsvorstand. Mit der Fusion entsteht flächenmäßig die größte hessische Raumausstatter-Innung. „Nordhessen rückt ein Stück zusammen“, sagte der neue Geschäftsführer Jürgen Altenhof. Er kennt die Problematik der großen Entfernungen. Dennoch sei ihm nicht bange, die Innung lebe von den selben Interessen und einem guten Miteinander. Nähe verspreche auch der Erhalt der Ansprechpartner vor Ort.

Bereits vor zwei Jahren hatten die Raumausstatter-Innungen Waldeck-Frankenberg und Schwalm-Eder die beiden Kreishandwerkerschaften in die Entwicklung mit einbezogen. Dies soll nun auch bei der Kreishandwerkerschaft Kassel der Fall sein. Die Betreuung der Mitglieder erfolgt zentral von Homberg aus, die Betriebe können sich aber auch weiterhin an ihre Kreishandwerkerschaft vor Ort wenden.

Sehr gute Auftragslage

Die Auftragslage bei den Fachgeschäften im Raumausstatter-Handwerk sei in den beiden vorigen Jahren sehr gut gewesen, auch wenn zuletzt eine Abschwächung festzustellen gewesen sei. Der Trend zu hochwertigen Materialien und Qualität in der Verarbeitung halte jedoch an, sagte Obermeisterin Christina Schöllhorn.

Wer den Raumausstattern über die Schulter sehen möchte, kann das bei den Handwerkertagen im dez-Einkaufszentrum in Kassel vom 27. Februar bis 1. März tun. Dann wird die Innung ihr Handwerk dort präsentieren. (bra)

Kontakt: Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder, Homberg, Tel. 05681/ 9 88 10, Mail: info@raumausstatter-hessen-nord.de. Internet: www.raumausstatter-hessen-nord.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.