Uwe Otto: „Immer am Puls der Zeit“

+
Uwe Otto, Obermeister der Innung Elektro und Informationstechnisches Handwerk Werra-Meißner-Kreis 

Uwe Otto, Obermeister der Innung Elektro und Informationstechnisches Handwerk Werra-Meißner, stand im Interview Rede und Antwort.

Welche Entwicklungen hat das Elektrohandwerk in den vergangen Jahren erfahren?

Uwe Otto: Die Entwicklung im E-Handwerk, wie unser Handwerk heute heißt, geht so rasant voran, das man ohne ständige Weiterbildung irgendwann auf der Strecke bleibt. Schon während der dreieinhalb-jährigen Ausbildungszeit sind die heutigen Azubis zwei mal bei überbetrieblichen Ausbildungen. Nach der Ausbildungszeit werden Seminare bei der Industrie sowie über die Großhändler zu den neuesten Produkten von den Mitarbeitern gern wahrgenommen. Energieeffiziente Beleuchtung durch die Abschaffung der Glühlampe und deren Ersatz durch die Energiesparlampe und verstärkt durch die LED mit niedrigem Stromverbrauch, sowie das Heizungssytem vom Elektromeister, die Wärmepumpe unabhängig von Öl und Gas, sowie Smart-Meetering, gezielte Steuerung der Stromverbraucher und permanente Ablesung, Erfassung und Auswertung des Stromverbrauchs stehen an erster Stelle.

Elektrohandwerk - Azubis der Berufsschule Witzenhausen

Azubis der Berufsschule Witzenhausen - Elektroniker

Großfirmen werben Fachkräfte ab – wie können mittelständische Unternehmen überleben?

Uwe Otto: Sicherlich wird es immer wieder vorkommen, das Großfirmen Mitarbeiter, die im Elektrohandwerk ausgebildet werden abwerben, aber ich denke das unser Beruf so interessant ist, den Mitarbeiter durch permanente Qualifizierung und interessante Arbeiten und entsprechender Vergütung zu halten. Immer neue Aufträge an ständig wechselnden Einsatzstellen sowie Flexibilität bei der Arbeit ziehe ich persönlich einer immer gleichen Arbeit in einem Industriebetrieb vor.

Warum sollte ein Schulabgänger diesen Handwerksberuf ergreifen?

Uwe Otto: Ich rate jedem Schulabgänger, der handwerklich geschickt ist, eine gute Auffassungsgabe hat und dem Technik kein Fremdwort ist, diesen Beruf zu erlernen, weil es ein Beruf mit Zukunft ist. Allein durch sieben verschiedene Berufsfelder innerhalb des E-Handwerkes dürfte für jeden das Richtige dabei sein. In unserem Beruf wird es durch ständig neue Technologien und Produkte nie langweilig, man lernt den Umgang mit Menschen und ist immer am Puls der Zeit. (zge)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.