Pfeil steht an der Spitze

+
Der neue Vorstand der Maler- und Lackierer-Innung: von links Achim Fischhaupt, Geschäftsführer Gerhard Brühl, Markus Becker, Ralph Krombach, Bernd-Friedrich Saure, Sindy Sosnowski, Kerstin Rath, Stefan Sude, Stephan Göbel und Obermeister Matthias Pfeil.

Der Mehlener Maler-Meister Matthias Pfeil wurde einstimmig in seinem Amt als Obermeister der Maler- und Lackierer-Innung Waldeck-Frankenberg bestätigt.

In seinem Bericht ging Pfeil auf die konjunkturelle Lage im Gewerk der Maler- und Lackierer ein: „Wir verzeichnen im Moment eine gute Konjunktur-Situation in unserem Handwerk. Die Konjunkturpakete von Land und Bund haben die Märkte gut versorgt. Besonders positiv ist, dass mittlerweile auch die privaten Kunden ihre winterschlafähnliche Starre überwunden haben und damit auch die private Nachfrage nach Handwerks-Leistungen anzieht. Vor allem im Bereich der energetischen Gebäudesanierung steigt die Investitionsbereitschaft.“

Sorge um die Fachkräfte

Sorgen äußerte Pfeil jedoch wegen des drohenden Fachkräftemangels: „Das Problem des Fachkräftemangels macht auch vor Waldeck-Frankenberg nicht halt. Aus meiner Sicht ist es daher unerlässlich, handwerkliche Berufe mittels der sehr modernen Image-Kampagne des ZDH zu bewerben. Ich hoffe sehr, dass sich möglichst viele Betriebe der Maler- und Lackierer-Innung daran beteiligen, um neuen Lehrlings-Nachwuchs für unsere Betriebe zu werben.“

Aktuelle Debatten

In diesem Zusammenhang wies Pfeil auch auf aktuelle Debatten des Handwerks mit der Politik hin. Dabei sei man in besonderer Weise darauf angewiesen, gemeinsam zu agieren und dadurch die Bedeutung des Handwerks zu verdeutlichen: „Das Handwerk kämpft nach wie vor um den Wechsel von der Soll- zur Ist-Versteuerung im Bereich der Umsatzsteuer. Hier werden wir unsere Forderungen an die Politik noch stärker und geschlossener artikulieren.“

Auszeichnung: Karl-Heinz Göbel (Mitte) wurde zum Ehrenobermeister der Maler- und Lackierer-Innung gewählt. Links Gerhard Brühl, rechts Obermeister Matthias Pfeil.

Als Stellvertreter von Pfeil fungiert künftig Ralph Krombach aus Waldeck-Alraft. Zu Lehrlingswarten wurden Achim Fischhaupt aus Vöhl-Dorfitter und Stefan Sude aus Korbach gewählt. Schriftführer und Pressewart ist der Korbacher Markus Becker. Als Beisitzer fungieren im Innungs-Vorstand Bernd-Friedrich Saure aus Korbach-Goldhausen, Stephan Göbel aus Twistetal-Elleringhausen, Matthias Heck aus Edertal, Kerstin Rath aus Twistetal-Twiste und Sindy Sosnowski aus Frankenau.

Für seine besonderen Verdienste um das Maler- und Lackierer-Handwerk wählten die Mitglieder Kreishandwerksmeister Karl-Heinz Göbel zum Ehrenobermeister der Maler- und Lackierer-Innung Waldeck-Frankenberg.

Obermeister Matthias Pfeil dankte Göbel für seine Arbeit in den vergangenen Jahrzehnten: „Karl-Heinz Göbel war immer ein gewichtiger Streiter für die Sache der Maler- und Lackierer. Als Betriebs-Inhaber und langjähriger Obermeister kennt er die Belange und Bedürfnisse unseres Berufsstandes sehr genau.

Auch in seiner Rolle als Kreishandwerksmeister hat er die Innung der Maler und Lackierer nie aus den Augen gelassen und war für uns immer ein wichtiger Ansprechpartner. Die Wahl zum Ehrenobermeister ist die logische Konsequenz seines erfolgreichen Wirkens. Denn Karl-Heinz Göbel hat sich sehr um die Maler- und Lackierer-Innung Waldeck-Frankenberg verdient gemacht.“ (nh/uli)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.