Fleißige Firmen im Freibad

+
Baustelle Freibad Bodenfelde: Der erste Bauabschnitt mit Fliesenarbeiten und Erneuerung von Rohren soll dieses Jahr noch abgeschlossen werden.

In diesem Jahr hatte das Freibad Bodenfelde keine Gäste, dafür sind dort seit Wochen die Handwerker fleißig. Die Sanierungsarbeiten verlaufen bisher ganz nach dem Geschmack der Auftraggeber, der Gemeinde, berichtet Bürgermeister Hartmut Koch auf Anfrage.

Die zeitliche Verzögerung, bedingt durch die unerwartet schlechte erste Auschreibung der Fliesenarbeiten und die Wiederholung wirken sich kaum noch aus, so Koch. Finanziell gesehen war es sogar eine enorme Einsparung: Die Fliesenarbeiten wurden für 180 000 Euro an eine Firma aus Scheden vergeben, nachdem die erste Ausschreibung noch ein einziges Angebot mit 380 000 Euro ergeben hatte. Seit Juni wird saniert. Neben der Erneuerung der Fliesen betrifft das auch die Rohrleitungen, konkret die Ableitung aus den Überläufen der Becken und die neuen Rohre für den Einlauf des gereinigten Wassers in die Becken.

Neue Rohre für 115 000 Euro

Bei der Erneuerung der Rohrleitungen (veranschlagt sind 115 000 Euro) sind Mehrkosten entstanden, weil mehr Handarbeit fällig war, als geplant. Diese Mehrkosten seien aber an anderer Stelle wieder eingespart worden, berichtet Bürgermeister Koch. Er zeigt sich optimistisch, dass dieser Bauabschnitt dieses Jahr noch abgeschlossen werden kann.

Saisonstart am Muttertag

Auf jeden Fall stehe einer Öffnung des Freibades am Muttertag 2011 nichts im Wege, sagt Koch und verweist auf die Sanierungspläne, die so ausgelegt sind, dass während der Badesaison weitergearbeitet werden kann. Der nächste Bauabschnitt betrifft die Filtertechnik und deren Erneuerung mit einem Umfang von 300 000 Euro. Vorgesehen sind zudem Eigenleistungen: Das Verlegen der Gehwegplatten. Das wollen die Gemeinde, der Freibad-Förderverein und die Drogentherapie-Stätte Neues Land aus Amelith übernehmen. Ob die geplante Solaranlage für 40 000 Euro im Freibad verwirklicht werden kann, hängt vom neuen Dampfturbinen-Projekt in Bodenfelde ab. Wird es zur Gründung einer Genossenschaft kommen, die in einem Biomasse-Kraftwerk Strom und Nahwärme erzeugt, sei vorgesehen, dass auch das Freibad angeschlossen wird, um es zu beheizen. (fsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.