Der Weg zur neuen Heizung

Sanierung mit System

„Sanieren“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet ursprünglich „heilen“. Genau das ist es, was viele Häuser und speziell deren Gebäudetechnik dringend benötigen: eine heilsame Wiederherstellung verschlissener Funktionen und meist auch eine Fitness-Auffrischung für künftige Beanspruchungen.

Vor allem die Erneuerung einer veralteten Heizungsanlage kann dabei eine im wahrsten Sinne des Wortes gewinnbringende Maßnahme sein. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) weist darauf hin, dass Eigentümer von der energetischen Modernisierung ihres Hauses gleich dreifach profitieren: durch den sinkenden Energieverbrauch, die Steigerung des Verkaufswertes sowie die Verbesserung von Wohnkomfort und Wohnklima.

Damit dies alles tatsächlich erreicht wird, empfehlen die Experten der dena die Einhaltung eines sinnvollen „Modernisierungsfahrplans“: So sollte vor größeren Maßnahmen stets eine bauliche Analyse beziehungsweise eine energetische Bestandsaufnahme des Gebäudes durch Fachleute vorgenommen werden. Bevor es dann an die konkrete Planung geht, ist der individuelle finanzielle Spielraum zu prüfen, wozu auch eine Recherche eventueller Zuschüsse aus Förderprogrammen gehört. Staatliche Mittel gibt es heute beispielsweise für die Einbindung regenerativer Energien in das Wärmekonzept, etwa durch eine Solaranlage oder eine effiziente Wärmepumpe. Anschließend ist es laut dena ratsam, mindestens drei Angebote von Handwerksfirmen einzuholen. Bei deren Vergleich kommt es besonders auf die Vollständigkeit der vorgesehenen Leistungen an.

Wer diesen Weg zur neuen Heizung befolgt hat, sollte dann bei der konkreten Auswahl der Wärmeerzeuger großen Wert auf Systemtechnik und miteinander harmonierende Geräte legen. Das Gegenteil einer erfolgreichen Heizungssanierung wäre nämlich die Zusammenstellung nicht oder kaum kompatibler Einzelkomponenten, die ihr Energiespar-Potenzial mangels gemeinsamer Regelung gar nicht voll entfalten können. (sup)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.