Goldschmiedin Anna-Maria Schelle

Schmuckes Handwerk vom Strand

+
Schmuckes Handwerk vom Strand: Anna-Maria Schelle

Goldschmiedin Anna-Maria Schelle aus Radeberg steht für eine junge Handwerker-Generation, die das klassische Handwerk schätzt und gleichzeitig neue Akzente setzt. Inspiration für die ausgefallenen Kreationen ihrer eigenen Schmuckkollektion findet die 27- Jährige vor allem beim Surfen.

„An meiner Arbeit fasziniert mich, dass ich einen kleinen Gegenstand mit großem Wert schaffe – einem Wert auf materieller genauso wie auf emotionaler Ebene.“ Anna-Maria Schelle ist Goldschmiedin: Mit Amboss, Hammer und Hackstock formt sie in der Goldschmiede Schelle, dem Betrieb ihres Vaters, Materialien wie Gold, Silber und Edelsteine zu individuellen Schmuckkreationen. Bereits während der Ausbildung reifte bei der sympathischen Radebergerin die Idee, ihr handwerkliches Können zu nutzen, um nach ihren eigenen Vorstellungen Schmuck zu entwerfen und zu fertigen. Und so gründete sie noch vor Abschluss ihrer Meisterprüfung ihr eigenes Surfschmuck-Label „shelly.breeze of life“. Inzwischen erfreut sich schon die zweite Kollektion großer Beliebtheit. „Ich probiere gerne Sachen aus und wollte das Angebot unseres Betriebes um eine jugendliche Schmucklinie erweitern“, erzählt sie. „Ich bin froh, dass mein Vater mir die Möglichkeit gegeben hat, mich mit meinen eigenen Ideen zu verwirklichen.“

Inspiration auf dem Surfbrett

Inspiration für ihr handwerkliches Schaffen findet Anna-Maria Schelle vor allem in ihren Hobbys, dem Skaten und Surfen. „Wenn ich im Wasser bin und mich auf meinem Brett von den Wellen tragen lasse, vermittelt mir das ein unendliches Gefühl von Freiheit“, sagt sie. Diese Emotionen lässt die sportliche Handwerkerin in ihre Arbeit als Goldschmiedin einfließen. In ihrem Surfschmuck finden sich edle Steine und Hölzer, farbenfrohe Korallen und formschöne Muscheln wieder. Mit ihnen verewigt die reiselustige Junghandwerkerin nicht selten ein Stück Urlaubserinnerung. Aus ihren Reisen durch Mexiko, ihrem Lieblingsland, kommt sie stets mit einem Rücksack voller neuer Ideen zurück. „Es macht mir viel Spaß, in der Werkstatt auszuprobieren, was ich alles aus natürlichen Materialien aus fernen Ländern fertigen kann“, schwärmt sie.

Auf dem Weg zur „Gestalterin im Handwerk“

„Dass ich mal etwas Handwerkliches lernen würde, war mir schon früh klar“, sagt die junge Goldschmiedin. „Ich mag das Abwechslungsreiche an meiner Arbeit und finde es toll, etwas mit meinen Händen zu schaffen.“ Ihre Erfahrung gibt sie schon jetzt an eine Auszubildende weiter. Aber trotz Meistertitel sagt sie von sich selbst, dass sie noch längst nicht ausgelernt hat. Deshalb nutzt Anna-Maria Schelle eine von vielen Weiterbildungsmöglichkeiten im Handwerk und absolviert zusätzlich die zweijährige Fortbildung zur „Gestalterin im Handwerk“. In den berufsbegleitenden Kursen übt sie sich im freien Zeichnen oder schreinert und schweißt wonach ihr gerade der Sinn steht. „Dort lerne ich noch einmal vollkommen andere handwerkliche Tätigkeiten, die mir wiederum als Anregung für meine Arbeit dienen“, erklärt sie.

Den Raum für kreative Auszeiten schaffen

Ende dieses Jahres setzt die junge Handwerkerin zum nächsten Karrieresprung an. Gemeinsam mit ihrer Schwägerin wird sie den väterlichen Betrieb übernehmen. Zeit für ihre Hobbys wird sie sich aber auch als Mitinhaberin des Betriebes gönnen. „Um kreativ zu bleiben, benötige ich immer einen Ausgleich – egal ob im Sport, bei einer Fortbildung oder durch eine Reise“, sagt sie. „Im Idealfall verbinde ich eine Reise mit einem Surftrip und komme mit lauter neuen Ideen für die nächsten Schmuckstücke zurück.“ Kollektion Nummer zwei war also ganz sicher nicht die letzte.

Spannende Lebensgeschichten, nützliche Infos

Mehr über Anna-Maria Schelle und andere junge Handwerker gibt es unter www.handwerk.de/super-koenner/handwerkistmeinleben.html. Dort erzählen sie und weitere Nachwuchstalente in kurzen Portrait-Filmen ihre ganz individuelle Lebensgeschichte aus der Welt des Handwerks. Von sozialem Engagement in Entwicklungsländern bis zum erfolgreichen jungen Start-up zeigen die Portraits, dass sich im Handwerk jeder beruflich verwirklichen und entfalten kann. Zudem bietet die Seite www.handwerk.de viele weitere nützliche Infos zu den Ausbildungsberufen und Karrieremöglichkeiten im Handwerk. (www.handwerk.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.