Der schönste Urlaub ist handgemacht

+
Für den Urlaub auf dem Wasser: Bootsbauer reparieren und konstruieren Boote und ermöglichen so Ferienerlebnisse der besonderen Art.

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Dabei stellt sich jedes Jahr die entscheidende Frage nach dem Urlaubsziel. Wer keine Lust auf Pauschalreisen und Massentourismus hat, kann seinen Urlaub dank des Handwerks auch ganz individuell gestalten.

Von den höchsten Gipfeln bis zu den Weiten der Meere verlassen sich auch in diesem Sommer wieder unzählige Urlauber auf die Expertise von Schuhmachern, Bootsbauern und vielen weiteren Handwerkern.

Rund 40 Millionen Deutsche sind im letzten Jahr mindestens ein Mal in den Urlaub gefahren. Der Trend bei der Urlaubsplanung geht dabei eindeutig weg von vorgefertigten Pauschalangeboten. Über 40 Prozent der Deutschen geben an, lieber individuell und spontan zu verreisen. Dafür ist das Handwerk ein wichtiger Partner: Vom Wohn-mobil bis zur zehn Meter langen Segelyacht rüstet das Handwerk Reisen-de für ihre individuellen Ferienwünsche.

Handwerkliches Können für Schritt und Tritt

Wen es etwa in die Berge und unwegsames Gelände lockt, sollte besonderen Wert auf festes und bequemes Schuhwerk legen. Genau darauf hat sich das Unternehmen Meindl aus dem bayerischen Kirchanschöring spezialisiert. Meindl stellt seit über 300 Jahren Schuhe her und gehört zu den weltweit ersten Adressen für Trekkingschuhe. „Wir haben schon immer auf Qualität gesetzt, denn am Berg entscheidet sich, ob ein Schuh wirklich gut ist“, sagt Lukas Meindl, der die Firma gemeinsam mit seinem Bruder Lars führt. Gewicht, Schnürung und Material werden auf die unterschiedlichen Bedürfnisse des Trägers angepasst. Erst nach über 200 einzelnen Arbeitsschritten sind die hochwertigen Wanderschuhe fertig. Um die zahlreichen Schuh-Modelle kontinuierlich weiterzuentwickeln, müssen sie regelmäßig aufwändige Praxistests mit professionellen Bergführern überstehen. Besonders stolz sind die bayerischen Schuhmacher auf die Langlebigkeit ihrer Produkte. Selbst wenn die Schuhsohlen nach 10 bis 15 Jahren abgetragen sind, ist der restliche Schuh noch voll intakt, so dass eine einfache Neubesohlung ausreicht. Die Langlebigkeit der Schuhe ist auch das Ergebnis handfester Arbeit, die trotz moderner Arbeitsgeräte bei Meindl immer noch groß geschrieben wird: „Hinter unseren Maschinen steht immer ein Mensch, der sein Handwerk beherrscht. Nur so kann am Ende auch ein hochwertiges Produkt für einen gelungenen Urlaub heraus-kommen.“

Erholung „on the Road“

Um individuelle und schöne Urlaubserlebnisse ging es auch Erhard Behl, als er begann, sein erstes Wohnmobil umzubauen. Heute rüstet der gelernte Metallbaumeister Fahrzeuge für seine Kunden um – aus Kleintransportern werden so gemütliche Camper, und von der Fußbodenheizung bis zur behindertengerechten Dusche sind den Kundenwünschen kaum Grenzen gesetzt. Sechs bis zehn Wohnmobile baut Erhard Behl im Jahr, wobei die Produktionsdauer von der Planung bis zur Fertigstellung zwischen fünf Monaten und bis zu zwei Jahren dauern kann. Doch die individuellen, handgefertigten Arbeiten lohnen sich: „Für einen zwanglosen, ungebundenen Urlaub ist das Wohnmobil die beste Möglichkeit. Man kann sich spontan entscheiden, wohin die Reise gehen soll, wann Abfahrt ist und wie lange man an einem Ort verweilen möchte“, sagt Behl.

Individueller Feriengenuss auf hoher See

Wer seine Freiheit nicht auf der Landstraße, sondern auf dem offenen Meer entdecken möchte, ist bei der Bootswerft Gerhard Bicker richtig. Die Bootsbauer aus dem nordrhein-westfälischen Ahlen-Dolberg bieten nicht nur Reparaturarbeiten für Segelschiffe aller Art an, sondern konstruieren auch selbst Segelyachten, die keine Wünsche offen lassen. „Zu einem individuellen Segelerlebnis gehört auch ein Schiff, das genau auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt ist“, sagt Bootsbaumeister Gerhard Bicker. „Unserer einzigartigen Bauweise aus Holz und Kunststoff und unseren hohen Qualitätsansprüchen sind wir immer treu geblieben – und das lässt sich auch gut mit unseren exklusiven Booten verbinden, die keine Wünsche offen lassen.“ Gerhard Bicker macht vor allem die Abwechslung Spaß: „Als Bootsbauer beschäftigen wir uns intensiv mit Holz, Elektrik, Design oder Polsterung. Das Schönste ist dabei, wenn jemand mit seinem Boot unvergessliche Ferien erlebt“ – und genau das werden auch diesen Sommer wieder zahlreiche Urlauber selbst erfahren können. (www.handwerk.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.