Den Schornsteinfegern fehlt der Nachwuchs

Schwalm-Eder. Dem Schornsteinfeger-Handwerk fehlt der Nachwuchs. Im Schwalm-Eder-Kreis absolvieren zurzeit sieben Lehrlinge die dreijährige Ausbildung zum Schornsteinfeger. Im Jahr 2010 waren nur fünf junge Leute in der Ausbildung.

2009 gab es sechs, 2008 sieben angehende Schornsteinfeger. „Es zeichnet sich eine Wellenbewegung ab. Dennoch ist der Schornsteinfeger-Nachwuchs im Schwalm-Eder-Kreis eher gering. Es wird immer schwieriger Nachwuchs zu finden“, sagt Friedrich Wesche, Lehrlingswart der Schornsteinfegerinnung Kassel. „Der Schornsteinfegerberuf ist zwar abwechslungsreich, aber viele Interessenten bringen nicht die geforderten Voraussetzungen mit“, erklärt Wesche. Die Ausbildungsanforderungen sind mittlerweile hoch. Bewerber müssen erst einen Eignungstest absolvieren - dabei sind neben handwerklichen Fähigkeiten auch logisches Denken, Rechen- und Deutschkenntnisse gefragt. In zwei bis drei Jahren müsse man sehen, ob es überwiegend ältere Schornsteinfeger gibt.

Der Felsberger Bezirksschornsteinfeger Thomas Pape vermutet außerdem, dass der demografische Wandel seine Spuren hinterlässt. „Die Jugendlichen suchen sich oft andere Berufe und gut bezahlte Jobs aus.“ Vielen sei die Arbeit im Ruß und im Staub auch zu dreckig.

„Im Sommer schwitzen wir, im Winter frieren wir und wir werden auch mal nass“, sagt Pape. Zudem werde der Beruf technischer durch die vielen Vorgaben der EU. Ab dem Jahr 2013 werde sich auch die neue Kehrbezirksregelung auf den Arbeitsmarkt auswirken. Aber eines sei klar: „Wir brauchen Azubis, sonst geht das Handwerk kaputt. Und wir brauchen die Handwerker“, sagt Pape. Um angehenden Schornsteinfegern eine Perspektive zu geben, müssten ausbildende Betriebe ihre Lehrlinge übernehmen. Die Verantwortlichen der Kehrbezirke wollen sich deshalb verstärkt mit dem Nachwuchsmangel beschäftigen und in Schulen über den Schornsteinfegerberuf informieren. (nsk)

Hintergrund

Im Landkreis nur zwei neue Azubis

Insgesamt absolvieren im Bereich der Handwerkskammer Kassel zurzeit 43 Lehrlinge die Ausbildung zum Schornsteinfeger. Einige davon befinden sich noch in der Probezeit. Im Jahr 2010 waren es 37 Azubis, 41 Lehrlinge in 2009, ebenfalls 43 Azubis in 2008. Bisher zeichnen sich in der Nachwuchsstatistik nur leichte Schwankungen ab. Der Schornsteinfeger-Innung gehören 170 Betriebe an, zum August dieses Jahres wurden 16 Lehrlinge eingestellt, zwei davon im Schwalm-Eder-Kreis. Die dreijährige Ausbildung erfolgt im dualen System – theoretisch in der Schule und praktisch in den Betrieben. Außerdem werden die Mitarbeiter im Innungsgebäude in Wollrode fortgebildet. (nsk)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.