Fundort für handgearbeiteten Schmuck

+
Besonderer Schmuck, der individuell gefertigt wird: Stefanie Weymann führt die Gold- und Silberschmiede Simmershausen bereits in der dritten Generation.

Mit viel Liebe und Handwerkskunst werden in der Gold- und Silberschmiede Simmershausen in Fuldatal bereits seit dem Jahr 1932 individuelle Schmuckstücke gefertigt.

Der Schwerpunkt des Familienunternehmens liegt traditionell in der Anfertigung von außergewöhnlichem Silberschmuck auf Kundenwunsch und in Kleinserien. Zunehmend sind auch Goldschmiedearbeiten gefragt.

Schmieden in offener Werkstatt zusehen

Anonyme Handelsware gibt es nicht, jedes angebotene Schmuckstück wird in der eigenen Werkstatt individuell gefertigt und ist somit immer ein Unikat. Die offene Werkstatt, bei der den Gold- und Silberschmieden über die Schulter geschaut werden kann, bietet dabei ihren ganz besonderen Reiz.

In vielen Familien gibt es wertvollen Schmuck, der nicht getragen wird, weil er unmodern geworden ist. Dabei bezieht sich „wertvoll“ nicht nur auf den materiellen Wert des Schmuckstücks, sondern im Wesentlichen auf den ideellen Wert, der damit verbunden ist.

Einarbeitung von Erinnerungsstücken

In der Gold- und Silberschmiede Simmershausen werden diese Schmuckstücke kunstvoll nach individuellen Wünschen zu ganz neuen Stücken umgearbeitet. „Wir sind uns der emotionalen Bedeutung der uns anvertrauten Stücke bewusst“, erklärt Stefanie Weymann, Goldschmiedemeisterin und Inhaberin der Gold- und Silberschmiede.

„Daher nehmen wir uns viel Zeit, um mit dem Kunden seine Wünsche genau zu besprechen.“ Und die Zeit scheint dort tatsächlich stehen zu bleiben. In versteckter Lage in Fuldatal Simmershausen wird der Besuch der Gold- und Silberschmiede zu einem besonderen Erlebnis.

Durch das traditionell ausgeübte Handwerk und die individuelle Anpassung, gibt es keinen Wunsch, der nicht erfüllt werden kann. Ob für große oder kleine Finger, ob die Einarbeitung eigener Steine oder Erinnerungsstück – der Kunde bekommt genau das, was er sich wünscht. Der Betrieb übernimmt auch Reparaturarbeiten, selbstverständlich auch an Fremdschmuck.

Klassische Schmiedarbeiten seit 1932

Gegründet wurde der Familienbetrieb im Jahr 1932 von Otto Weymann (Senior), der neben klassischen Schmiedearbeiten bereits Manschettenknöpfe und Gürtelschnallen aus Silber fertigte. Im Jahr 1961 übernahmen die Eheleute Otto (Junior) und Irene Weymann das Unternehmen.

Die Silberschmiede fertigten am Puls der Zeit großflächigen Silberschmuck und Accessoires. Seit dem Jahr 2000 leitet die Goldschmiedemeisterin Stefanie Weymann in dritter Generation den Betrieb und ergänzt die außergewöhnlichen Silberschmuckstücke um individuell gearbeiteten Goldschmuck. (psh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.