„Simon – die linke Hand des Handwerks“ feiert Vorpremiere auf der IHM

+
Auf der IHM in München: TV-Star Simon Gosejohann präsentierte erstmals die Filmreihe „Simon – die linke Hand des Handwerks“.

Simon Gosejohann ist das neue Gesicht der Imagekampagne des deutschen Handwerks. Im Rahmen eines Liveauftritts auf der Internationalen Handwerksmesse (IHM) in München präsentierte der Comedian und Moderator Simon Gosejohann erstmals die Filmreihe „Simon – die linke Hand des Handwerks“.

Vor jugendlichen Messebesuchern und zahlreichen Medienvertretern berichtete der beliebte TV-Star von den Dreharbeiten und sorgte für Unterhaltung.

Simon Gosejohann präsentierte auf der IHMAusstellungsfläche „YoungGeneration“ vor jugendlichem Publikum zum ersten Mal die Filmreihe „Simon – die linke Hand des Handwerks“. In den Filmen besucht er unterschiedliche Handwerksbetriebe. Dabei räumt Gosejohann auf unterhaltsame Weise mit Klischees auf und wirft ein überraschend neues Licht auf die Ausbildungsberufe des Handwerks. Viele Jugendliche verfolgten die Vorpremiere gespannt. Sie hatten sichtlich Spaß daran, einen ganz neuen Blick auf bekannte und weniger bekannte Handwerksberufe zu gewinnen. Das Handwerk erhofft sich, dass die Filme für viele ein Anstoß sind, sich intensiver mit einem der über 130 Ausbildungsberufe des Wirtschaftsbereichs auseinanderzusetzen.

Simon Gosejohann sorgt auf der IHM für Action

Großer Andrang herrschte bei der anschließenden Autogrammstunde. Die Fangemeinde drängte sich um den TV-Star und ließ sich Autogrammkarten und Plakate signieren. Anschließend machte Gosejohann einen kurzen Rundgang auf der Ausstellungsfläche. Aufsehen erregte der Entertainer mit einer Show-Einlage auf der Fläche „Berufe rund ums Auto“: Er schwang einen Hammer gegen einen Lamborghini und verursachte eine tiefe Beule auf der Motorhaube. Für die anwesenden Handwerker vom Fach kein Problem. Sie nutzten das Ausstellungsstück, um die Technik des Ausbeulens zu präsentieren.

Gosejohann ist angetan vom Handwerk

Auf der anschließenden Pressekonferenz stellte Simon Gosejohann die Filmreihe gemeinsam mit dem Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) Holger Schwannecke vor. Enthusiastisch berichtete er von seinen Erfahrungen bei den Dreharbeiten und davon, was er über den Arbeitsalltag von Handwerkern gelernt hat. „Ich wusste vor dem Dreh nicht, mit wie viel Hightech Handwerker heute arbeiten. Hier sind echt schlaue Köpfe gefragt. Und alle, die ich getroffen habe, waren auch noch wahnsinnig nett.“ Auf die Frage, welcher Handwerksberuf ihm am besten gefallen habe, antwortete er: „Kann ich wirklich nicht sagen. Alle Berufe haben ihre Vorteile: einer ist kreativer, einer ist technischer, der andere bietet viel Kundenkontakt. Ich bin mit meiner Tour ja auch noch lange nicht am Ende. In der zweiten Staffel im Herbst sehe ich mir noch weitere Betriebe an – vielleicht fällt mir die Entscheidung danach leichter.“

ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke erläuterte die Ziele des Filmprojekts innerhalb der Imagekampagne: „Das Handwerk bietet jungen Menschen spannende berufliche Perspektiven. Die humorvollen Filme mit Simon Gosejohann sollen Jugendliche auf das Handwerk aufmerksam machen und sie für eine handwerkliche Ausbildung begeistern. Mit seiner unverkennbaren Art ist er ein starker Botschafter unseres Anliegens.“

Filmserie vermittelt modernes Bild des Handwerks

In der ersten abgedrehten Staffel besucht „Simon – die linke Hand des Handwerks“, begleitet von einem Kamerateam, fünf Handwerksbetriebe: einen Fotografen, einen Bäcker, einen Elektroniker, einen Feinwerkmechaniker und einen Orthopädiemechaniker. In den Betrieben erlebt er den modernen Arbeitsalltag von Handwerkern. Dabei geht Gosejohann ebenso übermütig wie neugierig ans Werk und muss sich bald von seinen falschen Vorstellungen von Handwerksberufen verabschieden. Seine Filmpartner sind echte Auszubildende, Gesellen und Meister. Sie zeigen ihm auf authentische Weise, wie innovativ und vielfältig das Handwerk ist.

Alle Episoden von „Simon – die linke Hand des Handwerks“ werden auf der Kampagnenwebsite www.handwerk.de veröffentlicht. Besucher finden hier außerdem weiterführende Informationen zu Ausbildungen und Weiterbildungsmöglichkeiten im Handwerk. (www.handwerk.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.